Bremer Impfkommission nicht für Bescheinigung für Genesene zuständig

 ein Blutentnahmeröhrchen mit einer Blutprobe für einen Corona-Antikörper-Test
Antikörpernachweise reichen dem Robert Koch-Institut derzeit nicht als Beweis dafür aus, dass jemand eine Covid-19-Infektion überstanden hat. Bild: DPA | Marijan Murat
  • Impfkommission sei der falsche Ansprechpartner, so die Gesundheitsbehörde
  • Bremen hält sich an Genesenen-Definition vom Robert Koch-Institut
  • Senatorin will Thema in Gesundheitsministerkonferenz einbringen

Die Bremer Impfkommission sei nicht für Bescheinigungen Genesener nach einer Corona-Infektion zuständig. Das hat Gesundheitsressort-Sprecher Lukas Fuhrmann am Dienstag gegenüber buten un binnen klargestellt. Zuvor war eine Reihe entsprechender Emails bei der Impfkommission eingegangen.

Zum Hintergrund: Im Gespräch mit buten un binnen hatte Hans-Michael Mühlenfeld, Vorsitzender des Hausärzteverbands Bremen, Genesenen mit Antikörpernachweis dazu geraten, sich bei der Impfkommission zu beschweren, sollte Bremen sich weigern, ihnen den Status des Genesenen zu bescheinigen.

Wie Fuhrmann sagt, seien die Betroffenen bei der Impfkommission allerdings an der falschen Adresse: "Damit hat die Kommission überhaupt nichts zu tun", so Fuhrmann. Zur Definition des Begriffes "genesen" nach einer Corona-Infektion gebe es klare Regelungen des Robert Koch-Instituts (RKI). Daran halte sich auch Bremen.

Davon unberührt werde Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) die Frage, wie mit Antikörpernachweisen künftig umzugehen sei, bei der Gesundheitsministerkonferenz einbringen.

Was bringt die Bremer Corona-Impfkommission?

Video vom 5. März 2021
Eine Frau bekommt eine Impf-Spritze in den Oberarm.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 1. Juni 2021, 19.30 Uhr