Für einen Termin beim Friseur reicht in Bremen künftig ein Selbsttest

  • Friseurbesuche nach Durchführung eines Corona-Selbsttests werden erlaubt
  • Bremer Senat hat Änderung der Rechtsverordnung beschlossen
  • Selbsttest muss vor Ort beim Friseurbetrieb durchgeführt werden
Video vom 4. Mai 2021
Ein Friseurtermin wo ein negativer Coronatest vorgezeigt wird.
Bild: Radio Bremen

Mit der Anpassung der Corona-Rechtsverordnung hat der Senat den Weg für Friseurbesuche mit Selbsttest freigemacht. Bislang konnten Termine nur wahrgenommen werden, wenn der Kunde oder die Kundin das negative Ergebnis eines aktuellen PCR-Tests oder Antigen-Schnelltests vorweisen konnten. Künftig sollen Selbsttests ausreichen. Diese müssen allerdings vor Ort durchgeführt werden.

Dabei bedarf es keiner fachkundigen Anleitung oder Aufsicht, bei der Durchführung muss aber eine Person anwesend sein, die für den jeweiligen Bereich, wie Friseur, Zoo oder Fußpflege, zuständig ist.

Pressemitteilung der Bremer Gesundheitsbehörde

Der Geschäftsführer der Bremer Friseurinnung, Stefan Schiebe, begrüßt die Entscheidung des Senats. Die Friseure hätten der Innung die Tür eingerannt mit der Forderung, dass Selbsttests möglich sein sollten.

Die vorherige Regelung hat Kunden davon abgehalten zum Friseur zu gehen. Sich extra in einem Testzentrum testen zu lassen, hat es enorm schwer gemacht und ist einfach sehr aufwendig.

Stefan Schiebe, Friseurinnung Bremen

Die Friseure könnten sich auf die Durchführung der Selbsttests vor Ort ohne Probleme einstellen, ist sich Schiebe sicher. "Manche wollen sogar ein Zelt vor dem Laden aufbauen." Er könne sich auch vorstellen, dass viele Betriebe Selbsttests vorhalten und Kunden diese direkt im Laden kaufen können.

Die Bremische Bürgerschaft muss der Änderung der Rechtsverordnung noch zustimmen, bevor sie in Kraft tritt.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 4. Mai 2021, 19:30 Uhr