Kostenloser ÖPNV, mehr Polizei: Bremer FDP stellt Wahlprogramm vor

  • Schwerpunkte des Programms sind vor allem die Themen Bildung, Wirtschaft und Verkehr
  • Unter anderem will die FDP Schulnoten ab der dritten Klasse einführen
  • Ziel der Liberalen bei der Wahl am 26. Mai sind mindestens zehn Prozent der Stimmen
Lencke Steiner hält eine Rede.
Führt die FDP als Spitzenkandidatin an: Lencke Steiner. (Archivbild) Bild: DPA | Uli Deck

Die Bremer FDP hat einen Entwurf für ihr Programm bei der kommenden Bürgerschaftswahl vorgestellt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den Themen Bildung und Wirtschaft, aber auch in den Bereichen Verkehr und Sicherheit sehen die Liberalen Verbesserungsbedarf. Bei der Wahl am 26. Mai strebt die FDP mindestens zehn Prozent der Stimmen an. "Wir haben jetzt vier Jahre Opposition gemacht. Wir werden schon vieles tun, um jetzt endlich in Verantwortung zu kommen", sagte Spitzenkandidatin Lencke Steiner am Mittwoch.

In den Bremer Schulen möchte die FDP Noten ab der dritten Klasse einführen. Leistung sei etwas Positives, das müsse vermittelt werden. "Wir möchten, dass Schüler wieder sitzen bleiben können", sagte Steiner außerdem.

Um Bremen als Wirtschaftsstandort zu stärken, will die Partei die Gewerbesteuer senken und Start-Ups finanziell unterstützen. Auch im Bereich des Verkehrs planen die Liberalen große Veränderungen, unter anderem eine neue Brücke über die Weser und Straßensanierungen. Zudem sollen Bus- und Bahnfahrten in der Innenstadt kostenlos sein. Außerdem fordert die Partei zusätzliche Polizeikräfte, um die Sicherheit in Bremen zu erhöhen.

Der Entwurf des Wahlprogramms soll auf einem Landesparteitag Anfang April verabschiedet werden.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen um 6, 13. Februar 2019, 18 Uhr.