Neues Informationssystem für den Denkort Bunker Valentin

Der Bunker Valentin war im nationalsozialistischen Deutschland eines der größten Rüstungsprojekte. Aus der Bauruine wurde mit Hilfe Europas ein Gedenkort.

Bunker Valentin
Für die Errichtung des Gedenkortes Bunker Valentin wurden Mittel des EFRE genutzt.
Gesamtvolumen396.000 Euro
davon EFRE-Mittel198.000 Euro
Laufzeit15.5.2013 bis 31.12.2014

Von 1943 bis 1945 arbeiteten tausende Zwangsarbeiter aus ganz Europa auf der Baustelle des Bunkers Valentin in Bremen. Damit ist er wohl der bedeutendste Ort in Bremen, an dem nationalsozialistische Herrschaft unmittelbar spürbar wird. Im Jahre 2010 beschloss der Senat den Aufbau einer Gedenkstätte in der Bauruine.

Filmaufnahmen im Bunker Valentin
Die Bunkeranlage war einst eines der größten Rüstungsprojekte im nationalsozialistischen Deutschlands.

Ergänzend zu einer Gedenkstätte wurden Mittel aus dem EFRE bereitgestellt, um im Außenbereich des Bunkers ein multimediales Informationssystem zu installieren. Ziel ist es, historisch interessierten Einzelbesuchern und geführten Gruppen die Geschichte des Bunkerbaus und des Einsatzes der Zwangsarbeiter näher zu bringen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 6. April 2019, 19:30 Uhr