Große Razzia der Bremer Polizei gegen mutmaßliche Drogenbande

Verdacht auf Drogenhandel: Bremer Polizei durchsucht 13 Häuser

Audio vom 29. September 2021
Nachgestellte Szene einer Hausdurchsuchung.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen
  • 200 Einsatzkräfte waren an den Durchsuchungen beteiligt
  • 24-Jähriger ist festgenommen worden
  • Vier Verdächtige sollen Verbindungen in die Clankriminalität haben

13 Wohn- und Geschäftsräume wurden am Dienstagmorgen von der Polizei Bremen durchsucht. Der Verdacht: das Handeln mit mehreren Hundert Kilogramm Cannabis – und zwar in einer organisierten Bande. Ein 24-jähriger Verdächtiger konnte laut Polizei festgenommen werden. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

An dem Einsatz waren laut Polizei rund 200 Einsatzkräfte beteiligt. Es konnten Mobiltelefone, Speicherkarten, Bargeld, Uhren, Schmuck und IT-Komponenten sichergestellt werden. Es wurden Bankkonten gepfändet und zwei Immobilien mit Sicherungshypotheken belegt.

Ermittlungen konzentrieren sich auf vier Beschuldigte

Hintergrund der Durchsuchungen sind die Erkenntnisse aus den Ermittlungen der entschlüsselten Encrochat-Daten. Encrochat-Handys sind Krypto-Handys, die eine komplett verschlüsselte Kommunikation ermöglichten. Sie konnten lange Zeit nicht abgehört werden und waren deshalb im kriminellen Milieu verbreitet. Doch im Juni vergangenen Jahres gelang es französischen Behörden eine Vielzahl von Daten des Kryptochat-Anbieters Encrochat von einem Server zu sichern und den deutschen Behörden zur Verfügung zu stellen.

In Bremen richten sich die Ermittlungen der Kriminalpolizei unter Führung der Staatsanwaltschaft Bremen gegen vier Beschuldigte im Alter von 24 bis 28 Jahren. Laut Polizei sollen sie zum Teil in kriminellen Clanstrukturen verwickelt sein.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 29. September 2021, 19:30 Uhr