Bremer Flughafen verzeichnet dramatischen Einbruch an Passagierzahlen

  • Beispielloser Einbruch der Passagierzahlen am Bremer Airport
  • Flughafen macht im Jahr 2020 Verlust von 20 Millionen Euro
  • Stadt Bremen sprang schon im Sommer mit Finanzspritze ein
Leere und verlassene Check-In Schalter am Flughafen Bremen (Archivbild)
Für den Bremer Flughafen war das Jahr 2020 wegen den Auswirkungen der Corona-Pandemie beispiellos schlecht: Die Passagierzahlen brachen im Vergleich zum Vorjahr um 60 Prozent ein. Bild: Imago | foto2press

Der Bremer Flughafen schließt das Jahr 2020 mit einem beispiellosen Einbruch der Passagierzahlen ab: Infolge der Coronakrise verzeichnet der Airport mehr als zwei Drittel Fluggäste weniger als im Vorjahr. Auch deswegen musste der Eigentümer – die Stadt Bremen – bereits im Sommer mit einer Finanzspritze aushelfen.

Die ausgebliebenen Reisebuchungen haben ein riesiges Loch in die Kasse gerissen – unter dem Strich steht am Jahresende ein Verlust von rund 20 Millionen Euro in den Büchern der Flughafen GmbH. Die Stadt hatte schon nach dem ersten Lockdown im Frühjahr eine Finanzspritze von 30 Millionen bewilligt, aus dem die städtischen Gesellschaften unterstützt werden. Nach Angaben der Flughafen Bremen GmbH ist der Betrieb damit mindestens bis Mitte nächsten Jahres gesichert.

Die GmbH hat außerdem angekündigt, jeden vierten Arbeitsplatz bis 2025 abzubauen – auch das gehört zur Bilanz eines für den Bremer Flughafen verheerenden Jahres. Noch nicht abschließend entschieden sind zusätzliche Hilfszahlungen des Bundes – Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte ein Corona-Hilfspaket in der Größenordnung von einer Milliarde Euro für die Flughäfen angekündigt.

Autor

  • Christian Schwalb

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 23. Dezember 2020, 8 Uhr