Neuer Service in Apotheken: 2.000 Bremer holen sich digitalen Impfpass

Video vom 14. Juni 2021
Ein Smartphone auf dem die neue App für den digitalen Impfpass geöffnet ist.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Erstmals stellten Apotheken in Bremen heute digitale Impfzertifikate aus. Rund 80 von insgesamt 140 Apotheken bieten den Service an. Der Start verlief etwas holprig.

Seit heute stellen auch Bremer Apotheken digitale Impfpässe aus. "Der Start war etwas holprig", sagt Isabel Justus, Geschäftsführerin der Apothekenkammer Bremen. Gegen acht Uhr habe sich bereits die erste Apotheke gemeldet, der Server sei zusammengebrochen, sagt Justus. "Jetzt läuft aber alles."

Rund 80 Apotheken haben sich in Land Bremen an dem vom Robert-Koch-Institut koordinierten Projekt beteiligt. Das sind mehr als die Hälfte der rund 140 ansässigen Apotheken.

Allein bis Montagnachmittag hätten sich rund 2.000 Menschen aus Bremen und Bremerhaven einen digitalen Impfpass in ihrer Apotheke besorgt, schätzt die Kammer. "Das sind rund 25 Kunden pro Apotheke", sagt Justus.

Server-Absturz stört kaum

Eine davon ist die St. Gotthard Apotheke in Bremen-Osterholz. "Ältere, Jüngere, Spontanurlauber – es waren sehr unterschiedliche Menschen, die sich heute um einen digitalen Impfpass bemüht haben", sagt Imke Kurth. 22 Zertifikate haben sie und ihre Kolleginnen bis zum Nachmittag ausgestellt. "Zwischendurch war die Seite mal abgestürzt", sagt die Apothekerin. Das habe sich nach einer Aktualisierung aber wieder gefangen.

Manche Patienten kämen auch einfach nur, weil sie über den digitalen Impfpass etwas in den Medien gesehen hätten, sagt die Apothekerin. "Die wollen das haben und fragen uns dann, was mache ich da jetzt damit?", sagt Kurth und lacht. "Wir erklären denen dann, wie das mit den Apps funktioniert, wo man alles hochladen kann."

Nachbesserungen nötig

Es laufe auch noch nicht alles rund, sagt Kurth. Unklar sei beispielsweise, ob es nötig sei, dass die Kunden vor Ort sein müssten, um die Papiere zu digitalisieren. Probleme habe es auch mit Menschen gegeben, die eine Covid-Infektion durchgemacht und gleichzeitig auch eine erste Impfung bekommen haben. "Es muss geklärt werden, was dann in das Dokument eingetragen werden kann." Bislang gebe es kein Feld für solche Fälle.

Die Vorteile des digitalen Impfpasses dürften aber dennoch überwiegen, glaubt sie. "Menschen, die mit dem Smartphone unterwegs sind, brauchen den Impfpass künftig nicht mehr. Wer verreist, hat es da vermutlich einfacher."

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 14. Juni 2021, 19:30 Uhr