Streit in der Bürgerschaft wegen fehlender Kitaplätze in Bremen

Audio vom 15. September 2021
Ein leerer Aufenthaltsraum in einer geschlossenen Kita.
Bild: DPA | Sina Schuldt
Bild: DPA | Sina Schuldt
  • CDU: Bremer Senat tut nicht genug gegen Erziehermangel
  • Redner von SPD, Grünen und Linken verweisen auf Bund
  • Senat: CDU fördert Armut in Deutschland

Regierung und Opposition haben sich in der Bremischen Bürgerschaft gegenseitig Vorwürfe in der Kinder- und Familienpolitik gemacht. Hintergrund sind aktuell Hunderte fehlende Krippen- und Kitaplätze in Bremen und Bremerhaven.

Die CDU-Abgeordnete Sandra Ahrens warf der Landesegierung vor, nicht genügend gegen den Mangel an Erzieherinnen und Erzieher zu unternehmen. Ahrens sagte, der Senat verwehre Bremer Familien dadurch Teilhabechancen.

Fachkräfte verstärkt gesucht

Redner von SPD, Grünen und Linken haben dagegen auf verstärkte Anstrengungen verwiesen, Fachkräfte zu gewinnen – wie etwa eine höhere Ausbildungsförderung. Sie warfen der CDU in der Bundesregierung vor, durch ihre Ablehnung einer Kindergrundsicherung die Armut in Deutschland zu fördern.

Bildungssenatorin zu den Quarantäneregeln: "Kinder brauchen Kinder"

Video vom 14. September 2021
Bremens Bildungssenatorin Sascha Aulepp schaut in die Kamera.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Mittag, 15. September 2021, 12 Uhr