Interview

So wird der erste Coronavirus-Fall am Klinikum Bremen-Mitte versorgt

Am Klinikum Bremen-Mitte wird derzeit die erste bestätigte Corona-Patientin Bremens behandelt. Durch den Neubau freigewordene Räume wurden jetzt zur Isolierstation.

Im Klinikum Bremen-Mitte ist der erste bestätigte Coronavirus-Fall in Bremen untergebracht.
Das ehemalige chirurgische Zentralgebäude, das sogenannte Chirurgie-Hochhaus, wurde kurzerhand in eine Isolierstation umgewandelt. Bild: Radio Bremen | Jens Otto

Die verantwortliche Infektiologin am Klinikum Bremen-Mitte, Christiane Piepel, erklärt, wie es jetzt mit der Patientin weitergeht.

Frau Piepel, wie geht es der Patientin?
Die Patientin ist stabil. Den Umständen entsprechend geht es ihr gut.
Uns hat gestern die Information erreicht, dass sie sich selbst beim Klinikum Bremen-Mitte gemeldet hat, allerdings nicht in der Notaufnahme war. Wie war der genaue Ablauf?
Patienten, die sich schon an der Information melden und sagen, ich habe Sorge, ich habe Corona, ich habe unklare Beschwerden, die werden direkt von der Information weitergeleitet. Und die kriegen direkt eine Schutzmaske, um das Risiko zu minimieren. Es wird dann versucht, frühzeitig herauszufinden, wer in welche Richtung muss.
Wie läuft das genau auf einer Isolationsstation ab? Gibt es mehrere Betten?
Im Moment haben wir das Glück, dass wir eine alte Station reaktivieren konnten. Mit der Hilfe vieler Mitarbeiter, die sehr motiviert waren, haben wir sie in der letzten Woche komplett wieder aufgemacht, ausgerüstet und mehrere Bettplätze vorbereitet. Die können wir auch noch weiter ausweiten. Das heißt, wir können noch weitere Teile der Station reaktivieren. Verdachtsfälle werden zunächst als Einzelzimmerpatienten betreut. Sie werden isoliert. Es wird mit ihnen so umgegangen, als hätten sie Corona. Und zwar so lange, bis wir definitiv das Ergebnis haben, dass sie es nicht haben. So halten wir die normalen Schutzbarriere-Maßnahmen ein, die auch vom Robert-Koch-Institut vorgegeben werden.
Wie geht es mit der Patientin weiter?
Sie bleibt jetzt erstmal im Krankenhaus, bis es ihr besser geht und sie nicht mehr ansteckend ist. Das ist der normale Plan. Es gibt die Möglichkeiten – auch vom Robert-Koch-Institut vorgegeben – dass man zum Beispiel in Absprache mit dem Gesundheitsamt andere Wege gehen kann, zum Beispiel eine häusliche Isolation. Aber der Normalweg ist, sie bleibt im Krankenhaus. Und das ist jetzt auch erstmal der Fall.
Gibt es denn noch andere Corona-Verdachtsfälle hier im Klinikum?
Wie wahrscheinlich in allen anderen Krankenhäusern in Bremen: Ja. Weil natürlich entsprechend die Bevölkerung beunruhigt ist und jeder Sorge hat, er könnte Corona haben. Und von daher werden wir, denke ich, alle gerade geflutet.

Coronavirus erreicht Bremen – erster Fall bestätigt

Video vom 29. Februar 2020
Der Reporter Jan Meier-Wendte vor dem Bremer Krankenhaus Bremen Mitte
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema

Autoren

  • Jan Meier-Wendte Autor
  • Jens Otto

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 1. März 2020, 19:30 Uhr