Fragen & Antworten

Bremer müssen wieder für Corona-Tests zahlen: Was sich nun ändert

Audio vom 11. Oktober 2021
Fotomontage: Geldscheine im Vordergrund, im Hintergrund ein Plakat mit der Aufschrift "Corona Schnellstest"
Bild: DPA | Sven Simon, Frank Hoermann
Bild: DPA | Sven Simon, Frank Hoermann

Die Zeit der kostenlosen Corona-Tests für alle ist vorbei. Wer sich testen lassen will, muss dafür zahlen. Bremen befürchtet den Verlust wichtiger Kennzahlen.

Zwar erwarten die meisten Anbieter, dass sich nun weniger Menschen auf das Coronavirus testen lassen werden als zuletzt. Der Großteil der Testcenter in Bremen und Bremerhaven wird trotzdem geöffnet bleiben. Allein: Die Bedingungen der Tests haben sich geändert.

Was kosten die Corona-Schnelltests in den Testzentren jetzt?
Es liege an den Testzentren, ihre Preise zu gestalten, teilt das Gesundheitsressort dazu mit. Eine Abfrage von buten un binnen unter den Anbietern hat ergeben, dass die Kosten für die Schnelltest zunächst zwischen 13,99 und 20 Euro liegen werden.
Wo kann man sich überhaupt noch testen lassen?
Die meisten Testzentren in Bremen werden zunächst offen bleiben, teilt das Gesundheitsressort mit. Eine genaue Zahl könne man aber nicht nennen. Jan Wolters, Betreiber des Testzentrums am Flughafen und anderer größerer Testzentren in Bremen, sagt ebenfalls, dass er die meisten seiner Testzentren offen halten möchte. Er werde lediglich die kleinen Testzentren in Lesum und Vegesack schließen.

In Bremerhaven wird voraussichtlich das Testzentrum in den Havenwelten ebenso schließen wie das im Columbus-Center, sagt Magistrats-Sprecher Volker Heigenmooser.
Für wen gelten Ausnahmen, wer hat weiterhin einen Anspruch auf kostenlose Corona-Tests?
Es gibt Personen, die bis zum 31. Dezember auch weiterhin einen Anspruch auf mindestens einen kostenlosen Schnelltest pro Woche haben. Sie benötigen dazu in der Regel ein Attest vom Hausarzt. Zu diesen Personen zählen beispielsweise:
- Minderjährige
- Schwangere
- Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können
- Studierende aus dem Ausland, die sich für ein Studium in Deutschland aufhalten und mit in Deutschland nicht anerkannten Impfstoffen geimpft wurden.
Was erwartet die Politik für Konsequenzen daraus, dass die kostenlosen Coronatests nun wegfallen?
Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) fürchtet, dass sich nun weniger Personen als zuletzt auf das Coronavirus testen lassen werden. "Infolgedessen könnten wichtige Daten über das Infektionsgeschehen verloren gehen und starke Anstiege eventuell zu spät bemerkt werden", so Bernhard.

Sie plädiere dafür, die Testung mindestens durch regelmäßige Stichproben aufrecht zu erhalten, um auch mögliche Impfdurchbrüche ermitteln zu können. Dort, wo enger Kontakt zu vulnerablen Gruppen bestehe, also in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern, müssten Corona-Tests ohnehin ein fester Bestandteil bleiben.

Corona-Tests sind nicht mehr umsonst: Das gilt es jetzt zu wissen

Video vom 11. Oktober 2021
Die Eingangstür eines Corona Testzentrums in Bremen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Alexander Schnackenburg Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 11. Oktober 2021, 6 Uhr