Bremerhaven will nicht alle Schüler nach Weihnachten auf Corona testen

  • Freiwillige Test für alle Schüler seien zu teuer und zu aufwendig
  • Bremerhaven will nur Schüler mit Symptomen testen
  • Der Senat hatte am Dienstag den Weg für Schnelltests freigemacht
Eine Schülerin sitzt mit Maske im Unterricht.
Bremerhaven will nicht allen Schülern Corona-Tests anbieten, sondern nur denen mit Symptomen. Bild: DPA | Lev Vlasov

Bremerhaven verzichtet nach den Weihnachtsferien auf freiwillige Corona-Schnelltests an den Schulen – im Unterschied zu Bremen. Das hat der Krisenstab der Stadt entschieden. Die Tests für Schüler, Lehrer und andere Schulangehörige seinen zu aufwendig und zu teuer. Der Bremer Senat hatte Dienstag den Weg für freiwillige Schnelltests an Schulen freigemacht, die Entscheidung darüber aber den Stadtgemeinden überlassen.

Bremerhaven will Lüftungsgeräte für Schulen kaufen

Die Stadt Bremerhaven setzt auf eine andere Strategie: Getestet wird, wer Symptome zeigt. Auch Kontaktpersonen sollen dann einen Test machen. Außerdem will die Stadt Lüftungsgeräte für Schulen anschaffen. Sie sollen in den Klassenräumen zum Einsatz kommen, die nicht ausreichend über die Fenster gelüftet werden können. Zunächst werden laut Magistrat 40 Geräte gekauft. Pro Gerät rechnet die Stadt mit Kosten von bis zu 4.000 Euro. Diese ersten Geräte will die Stadt zwischenfinanzieren. Wer am Ende bezahlt, müsse noch geklärt werden. Zudem will der Magistrat die Wirksamkeit der Geräte überprüfen lassen. Von dem Ergebnis hänge ab, ob weitere Lüftungsgeräte für die Schulen angeschafft werden.

So sollen Schüler und Eltern in Bremen den Lockdown meistern

Video vom 15. Dezember 2020
Ein Schulkind mit einem Tablet.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 15. Dezember 2020 Uhr, 19:30 Uhr