Bremens neue Corona-Verordnung: Was gilt bei welcher Warnstufe?

Audio vom 1. Oktober 2021
Graue Treppenstufen auf denen Zettel mit Nummern liegen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Im Land Bremen greift eine neue Corona-Verordnung. Sie legt die Hospitalisierungsrate als maßgeblichen Richtwert fest und beschreibt vier Warnstufen – nämlich diese.

In allen Stufen (0-3) besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Personenverkehr, in Geschäften in geschlossenen Räumen und bei Großveranstaltungen ab 5.000 Personen. Das gilt nicht für Großveranstaltungen, die den Zutritt nach der 2G-Option umsetzen, bei denen also nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben. Die Maßnahmen im Überblick:

Das gilt bei Warnstufe 0

Bei Warnstufe 0 liegt die Hospitalisierungsinzidenz zwischen 0 und 3. Das bedeutet, es sind zwischen null und drei Personen pro 100.000 Einwohnern mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus.

  • Abstand: Der Senat empfiehlt grundsätzlich, einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten, an die Hygiene zu denken und geschlossene Räume zu belüften.
  • Masken: Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Personenverkehr und im Einzelhandel.
  • Veranstaltungen: Es gibt keine Kapazitätsbeschränkungen für Veranstaltungen. Verantwortliche einer Veranstaltung müssen ein Hygiene- und Schutzkonzept vorlegen.

Bei Großveranstaltungen ab 5.000 bis maximal 25.000 Personen gilt die 3G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete). Maske in Innenräumen ist genauso Pflicht wie die Abstandsregelung.

Ausnahmen gelten für Großveranstaltungen, die den Zutritt nach der 2G-Option umsetzen, bei denen also nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben. 

Wird von dem Betreiber oder Verantwortlichen einer Einrichtung oder einer Veranstaltung das 2G-Modell angewendet, müssen die Betreiber dem Personal, das nicht geimpft oder genesen ist, Corona-Tests organisieren. Mitarbeiter auf 2G-Veranstaltungen, die nicht geimpft und nicht genesen sind, müssen sich im Zuge des 2G-Modells täglich testen.

Das gilt bei Warnstufe 1

Bei Warnstufe 1 liegt die Hospitalisierungsinzidenz zwischen 3 und 6. 

  • Abstand: Der Senat empfiehlt auch hier grundsätzlich, einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten, an die Hygiene zu denken und geschlossene Räume zu belüften.
  • Masken: Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Personenverkehr und im Einzelhandel.
  • Veranstaltungen: Ab jetzt gilt grundsätzlich die 3G-Regelung im Innenbereich: Getestet, Geimpft oder Genesen.

Bei Großveranstaltungen ändert sich nichts zur Stufe 0: Ab 5.000 bis maximal 25.000 Personen gilt die 3G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete). Maske in Innenräumen ist genauso Pflicht wie die Abstandsregelung. 

Ausnahmen für Veranstaltungen, Gastronomie und andere sind möglich, wenn ein 2G-Modell (nur Geimpfte und Genesene) umgesetzt wird. 

Das gilt bei Warnstufe 2

Bei Warnstufe 2 liegt die Hospitalisierungsinzidenz zwischen 6 und 12. 

  • Abstand: In den Stufen 2 und 3 muss außerhalb der eigenen Wohnung ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden. Davon ausgenommen sind:
  1. Enge Familienangehörige und alle Angehörigen eines Hausstandes
  2. Zusammenkünfte zweier Hausstände oder von bis zu zehn Personen aus verschiedenen Hausständen, wobei Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren ausgenommen sind
  3. Einrichtungen oder Veranstaltungen, für die der Zutritt nach dem 2G-Zugangsmodell geregelt ist
  4. die Ausübung von Sport
  5. die Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen und in der Kindertagespflege
  6. der Unterricht und die Betreuung an Schulen, soweit das Kohortenprinzip vorgesehen ist
  7. die Teilnahme am Lehrveranstaltungen und Prüfungen sowie die Nutzung von Lernplätzen der Hochschulen, der Staats- und Universitätsbibliothek sowie der Hochschule für Öffentliche Verwaltung
  8. bei körpernahen Dienstleistungen sowie von Handwerksleistungen, bei denen ein Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann, sind erlaubt, wenn entsprechende Hygienemaßnahmen getroffen werden
  • Masken: Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Personenverkehr und im Einzelhandel. Außerdem besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in sonstigen geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind, soweit kein geeignetes Schutz- und Hygienekonzept vorliegt. Dies gilt nicht für Einrichtungen oder Veranstaltungen, die den Zutritt nach der 2G-Option umsetzen.
  • Veranstaltungen: Ab Stufe 2 gilt im Innenbereich die 3G-Regelung mit Kapazitätsbeschränkungen, Abstandsregeln und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Ab Stufe 2 besteht die Möglichkeit durch ein optionales 2G-Modell (nur Geimpft und Genesen) die Abstands- und, Kapazitätsbeschränkungen und die Maskenpflicht zu vermeiden. Für Großveranstaltungen ab 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gilt in den Stufen 0 bis 2 die 3G-Regel mit den bekannten Schutzauflagen (Abstand, Kapazitätsbegrenzung, maximal 25.000 Personen, Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Innenbereich). Mit der optionalen Einführung eines 2G-Modells können die Beschränkungen entfallen. Die Vorlagepflicht eines Hygienekonzeptes und die Genehmigungspflicht bleiben bestehen.

Das gilt bei Warnstufe 3

Bei Warnstufe 3 ist die Hospitalisierungsinzidenz größer als 12. 

Es gelten alle unter Warnstufe 2 aufgeführten Maßnahmen. Der Senat kann abhängig von der Lage weitere Einschränkungen festlegen.

Diese neuen Corona-Maßnahmen greifen ab Freitag im Land Bremen

Video vom 28. September 2021
Der Fitnesstrainer Patrick Dula hinter den Tressen im ULC Fitnesscenter.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Morgen 1. Oktober 2021, 7:35 Uhr