Senat will Bremer Künstlern mit Stipendien helfen

  • Bis zu 2,8 Millionen Euro für freischaffende Künstler
  • Weitere 1,5 Millionen könnten aus Bundesprogrammen fließen
  • Ausschüsse müssen noch zustimmen
Video vom 10. November 2020
Eine Künstlerin, die an einer großen Leinwand ein Gemälde malt.
Bild: Radio Bremen

Der Bremer Senat hat ein millionenschweres Hilfsprogramm für die Kulturszene beschlossen. Dazu gehören zum einen Stipendien für einzelne Künstler. Zum anderen wurden Voraussetzungen geschaffen, um Fördermittel aus Bundesprogrammen nach Bremen zu holen. "Der Senat steht in der für viele Kulturakteure so schwierigen Lage wie bisher auch fest an der Seite der Künstlerinnen und Künstler", sagte Kultur-Staatsrätin Carmen Emigholz einer Mitteilung zufolge.

Das Ziel des neuen Programms ist somit der Erhalt unserer lebendigen, vielfältigen und innovativen bremischen Kulturszene auch über die Corona-Krise hinaus.

Kultur-Staatsrätin Carmen Emigholz

So will der Senat bis zu 2,8 Millionen Euro für maximal 400 Stipendien zur Verfügung stellen. Das Geld, das aus dem Bremen-Fonds stammt, soll freischaffenden, professionell arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern aller Sparten aus Bremen und Bremerhaven zugute kommen. Pro Person sollen maximal 7.000 Euro gezahlt werden. Dieses Geld muss nicht zurückgezahlt werden, dient allerdings nicht der Absicherung des Lebensunterhalts. "Diese Unterstützung soll Künstlerinnen und Künstler in die Lage versetzen, begonnene Projekte abzuschließen, ihre künstlerischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln oder neue Formate und Vermittlungsformen zu erproben", erklärte Emigholz.

1,5 Millionen Euro könnten vom Bund kommen

Außerdem will die Landesregierung 150.000 Euro als Komplementärfinanzierung aus dem Bremen-Fonds bereitstellen. Damit könnten dem Senat zufolge bis zu 1,5 Millionen Euro an Bundesförderung für Bremer Kulturschaffende akquiriert werden. Kulturdeputation sowie Haushalts- und Finanzausschuss müssen noch zustimmen. Danach sollen Anträge für die Stipendien rasch möglich sein.

So reagiert Bremens Kultur-Szene auf die Corona-Verschärfungen

Video vom 28. Oktober 2020
Thomas Settje, Geschäftsführer Cinema im Ostertor im Interview.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 10. November 2020, 17 Uhr