Geschwister dürfen in Bremen zur Einschulung – unter einer Bedingung

  • Grundschulen hatten alle Geschwister von Einschulungsfeier ausgeschlossen
  • Bremer Verwaltungsgericht: Geschwister dürfen nicht pauschal ausgeschlossen werden
  • Teilnahmemöglichkeit müsse laut Gericht von örtlichen Gegebenheiten abhängen
Erstklässer während einer Einschulungsfeier (Symbolbild)
Wenn gewisse Voraussetzungen gegeben sind, dürfen Geschwister an Einschulungsfeiern teilnehmen (Symbolbild). Bild: Imago | Sven Simon

Das Bremer Verwaltungsgericht hat entschieden, dass Brüder und Schwestern von Grundschulkindern nicht pauschal von Einschulungsfeiern ausgeschlossen werden dürfen. Grundschulen hatten die behördliche Auflage erhalten, nur Eltern und Erziehungsberechtigte zu den Feiern am kommenden Samstag zuzulassen. Dagegen hatten zwei Schwestern einen Eilantrag eingereicht, die an der Einschulung ihres Bruders teilnehmen wollen.

Die Richter haben nun entschieden, dass Teilnahmebeschränkungen im Grundsatz durchaus rechtens sind. Allerdings stelle ein pauschaler Ausschluss eine unverhältnismäßige Ungleichbehandlung dar, heißt es in der Begründung. Wieviele Menschen an einer Einschulungsfeier teilnehmen dürfen, müsste sich an den örtlichen Gegebenheiten, wie beispielsweise der Größe des Schulhofes, orientieren.

Im konkreten Fall dürfen die beiden Schwestern aber dennoch nicht an der Einschulung ihres Bruders teilnehmen. Nach Ansicht der Richter, hätten sie nicht darlegen können, dass der Innenhof des betreffenden Schulgebäudes tatsächlich groß genug ist. Es sei demnach nicht sicher, dass die Abstandsregeln auch dann eingehalten werden können, wenn Geschwister an der Einschulungsfeier teilnehmen.

Schule in anderen Bundesländern: Was kann Bremen lernen?

Video vom 24. August 2020
Ein Schulflur mit Schülern die Masken tragen.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 24. August 2020, 19:30 Uhr