Senatorin zu Coronavirus: "Aktuell haben wir die Lage im Griff"

  • Am Samstag bestätigte Bremens Gesundheitsbehörde den ersten Corona-Fall
  • Gesundheitssenatorin erwartet weitere Fälle
  • Krisenstab kommt Montag zusammen und berät über die Lage
Gesundheitssenatorin Claudia Bernhardt steht vor einem Fenster
Corona-Virus: Laut Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Die Linke) hat Bremen die Lage im Griff.

Nachdem am Samstag der erste Corona-Fall in Bremen bestätigt worden ist, gibt es bislang keine weiteren Fälle. Das sagte Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) buten un binnen. Die beiden ebenfalls am Samstag bekannt gewordenen Verdachtsfälle sind inzwischen negativ auf das neuartige Virus getestet worden. Die infizierte Frau befindet sich noch im Klinikum Bremen-Mitte auf einer Isolierstation.

Zwei Angehörige der mit dem Virus infizierten Frau befänden sich in häuslicher Quarantäne, sagte Bernhard weiter. Ebenso drei Pflegekräfte, die mit der 58-Jährigen Kontakt hatten.

Coronavirus in Bremen – Das ist der aktuelle Stand

Video vom 1. März 2020
Mehrere Laborproben, die mit einer Pipette bearbeitet werden.

Ausbreitung verlangsamen

Bernhard geht davon aus, dass es in Bremen künftig wohl noch mehrere Fälle geben wird. Aber im Moment habe das Gesundheitsamt die Lage im Griff. Das öffentliche Leben könne zunächst normal weiter gehen; Schulen und Kitas sind am Montag geöffnet. Am Montagvormittag werde der Krisenstab erneut zusammenkommen und beraten, ob das auch so bleibt. Außerdem werde man das weitere Vorgehen auch im Senat besprechen.

Aktuell, klar, haben wir die Lage im Griff. Niemand kann garantieren, wie sich das weiter entwickelt – in keinem Bundesland und in Bremen nicht. Aber das Gesundheitsamt ist aktuell sehr gut aufgestellt, die sind überall wo ein Verdacht auftaucht zur Stelle. Wir haben das am Flughafen entsprechend absichern können [...] und sind in den Krankenhäusern sehr gut aufgestellt. Das kann ich heute und hier sagen.

Claudia Bernhard, Gesundheitssenatorin Bremen, Linke

Noch gelinge es in Bremen gut, Infektionsfälle auf ihren Ursprung zurückzuführen. Das helfe, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Besonders im Blick habe ihre Behörde Pflegeheime. Dort lebten besonders anfällige Menschen, die es zu schützen gelte.

Was Sie als Arbeitnehmer wissen sollten

Video vom 1. März 2020
Kaarina Hauer, Leiterin der Rechtsberatung der Arbeitnehmerkammer, zum Thema Coronavirus um Studio von buten un binnen.

Erste Corona-Patientin hat nur leichte Symptome

Den ersten Coronavirus-Fall in Bremen hatte die Gesundheitsbehörde am Samstag bestätigt. Die betroffene Patientin befindet sich zurzeit im Klinikum Bremen-Mitte. Sie weist nach Aussagen der zuständigen Oberärztin nur leichte Symptome auf. Dem Gesundheitsamt zufolge war die Frau am Donnerstag aus dem Iran zurückgekehrt. Informationen von buten un binnen zufolge war am Flughafen in Frankfurt am Main angekommen und anschließend mit ihrem privaten Auto nach Bremen gefahren.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 1. März 2020, 19:30 Uhr