Bremen zahlt weitere 7 Millionen Euro Corona-Hilfe an Schulen

  • Senat will Schulen und Kitas mit zusätzlich knapp sieben Millionen Euro unterstützen
  • Eltern in Bremen und Bremerhaven sollen so entlastet werden
  • Geld fließt unter anderem in Stornierungskosten für Klassenfahrten
Das Wort Klassenfahrt auf einem Kalender wurde rot durchgestrichen.
Eltern sollen nicht auf Stornierungskosten für ausgefallene Klassenfahrten sitzenbleiben. Bild: Radio Bremen | Martin von Minden

765 Klassenfahrten sind ursprünglich in diesem Jahr in Bremen gebucht worden – wegen der Corona-Pandemie sind die meisten ausgefallen. Die Stornierungskosten dafür schätzt die Bremer Landesregierung auf fast 1,7 Millionen Euro. Auf diesen Kosten sollen nicht die Eltern sitzenbleiben, sie werden stattdessen von Bremen übernommen. Außerdem soll das wegen Corona ausgefallene Schulschwimmen für die dritten Jahrgänge nachgeholt werden – in speziellen Intensivkursen jeweils für eine Stunde an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen.

Mit zusätzlichem Geld will der Senat auch die Betreuungszeiten für Kita-Kinder von Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen ausweiten. Ziel ist eine erweiterte Öffnungszeit von 7 bis 18 Uhr. Für Eltern, deren Kinder wegen der Pandemie auch in den kommenden Monaten nicht in vollem Umfang Krippe oder Kita besuchen können, will Bremen anteilig die Beiträge erlassen.

Kitas öffnen in Bremen: Das erwartet Eltern und Kinder

Video vom 9. Juni 2020
Petra Katzorke der zentralen Elternvertretung Bremen im Studio von buten un binnen.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 27. Juli 2020, 16 Uhr