So sieht es im neuen Bremer City-Gate aus

In wenigen Tagen eröffnet die Passage des City-Gates am Bremer Hauptbahnhof. Doch ist tatsächlich schon alles fertig? Wir haben einen Blick in die Gebäude geworfen.

Das Bremer City Gate in der Innenstadt.

Fast hatte man sich schon an die Dauerbaustelle am Bremer Hauptbahnhof gewöhnt: In sieben Jahren Bau und Planung erhob sich Stück für Stück aus dem "Bremer Loch", wie es einige nannten, das City-Gate. Eine Mischung aus Einkaufszentrum, Büro- und Gewerbeflächen, bestehend aus zwei Häusern mit einer Höhe von jeweils 27 Metern. Kosten: Rund 100 Millionen Euro.

Wir haben das Haus 1 und das Haus 2. Wenn man aus dem Bahnhof rauskommt, ist das rechte Gebäude das Haus 1. Da werden die Büros und Arztpraxen sein, im unteren Bereich Einzelhandel und Gastronomie. Im Haus 2 gibt es ebenfalls Einzelhandel und Gastronomie in den Erdgeschossen, darüber Büroflächen und zwei Hotelkonzepte.

Ulf Wachholtz, Bauherr

Von außen präsentieren sich die beiden Gebäude in einer hellen Naturstein-Fassade mit schmalen Fenstern. Im Inneren der beiden Häuser sind etwa 32.000 Quadratmeter Platz. Hotels, Büros, Gastronomie und das unten entstandene Parkhaus mit fast 300 Parkplätzen erstrecken sich auf 8.000 Quadratmetern.

Arbeiten dauern noch an

Handwerker auf einer Etage

Noch sieht es im Inneren alles andere als fertig aus: Kabel hängen aus der Decke, überall wird geschraubt, gebohrt, gesägt. Die Fahrstühle und Treppenstufen sind mit Holzplatten geschützt, die Treppengeländer aus Edelstahl sind abgeklebt, der Boden mit grauem Malerfließ bedeckt. Auf den ersten Blick scheint auf den Etagen noch nicht viel fertig zu sein. Ulf Wachholtz, der Bauherr, ist dennoch optimistisch, dass alles rechtzeitig fertig wird.

Wir haben mittlerweile über 80 Prozent der Flächen vermietet. Ende Mai sind die ersten Eröffnungen in den Ergeschosslagen, wo die Händler und die Gastronomie in den Betrieb gehen. Die Hotels werden kurz danach folgen.

Ulf Wachholtz, Bauherr

Eine Drogerie und eine Bäckerei sind bereits im Erdgeschoss von Haus 2 eingezogen und haben schon geöffnet. Ins Haus 1 ziehen unter anderem eine Zahnarztpraxis und ein Urologe. Im Erdgeschoss des Gebäudes hat eine bekannte Pasta & Pizza-Kette einen Teil der ersten zwei Etagen gemietet. Dort wo die Passage die beiden Häuser teilt, steht eine Burgerkette im Erdgeschoss kurz vor der Eröffnung.

Die Passage zwischen beiden Gebäuden wird so eine Art Ruhepol werden. Sie ist nicht nur direkt auf den Bahnhof ausgerichtet, sondern liegt auch in der Mittagszeit von der Sonne beschienen. Das wird schon eine relativ hohe Aufenthaltsqualität haben.

Ulf Wachholtz, Bauherr
City-Gate am Bahnhof Bremen von oben
  • Wolfgang Loock

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 3. Mai 2019, 19:30 Uhr