Bremer CDU-Politikerin fordert Mitsprache bei Kanzlerkandidatur

  • Bremer CDU-Abgeordnete Motschmann unterzeichnet Erklärung
  • Fraktion soll mitentscheiden, wer Kanzlerkandidat der Union wird
  • Bislang wollen Söder und Laschet Entscheidung unter vier Augen treffen
CDU Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann im Interview.
Will mitentscheiden, wer Kanzlerkandidat der Union wird: die Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann aus Bremen. Bild: Radio Bremen

Mehr als 50 Unions-Bundestagsabgeordnete fordern eine Mitsprache der Fraktionen von CDU und CSU bei der Entscheidung über den Kanzlerkandidaten der Union. Darunter befindet sich auch die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann. "Als Mitglieder einer selbstbewussten CDU/CSU-Bundestagsfraktion erwarten wir, dass, bevor eine Festlegung dieser Tragweite verkündet wird, in einer parteiübergreifenden Fraktionssitzung von CDU und CSU darüber diskutiert und im Zweifel auch dort entschieden wird", heißt es in einer Erklärung.

Die Erklärung sei bisher von 54 Parlamentariern unterzeichnet worden und sei für weitere Unterschriften offen, heißt es im Organisatorenkreis. Zu den Unterzeichnern gehören der Chef des Parlamentskreises Mittelstand, Christian von Stetten, der Vorsitzende des Europaausschusses, Gunther Krichbaum, die brandenburgische Abgeordnete Jana Schimke und die nordrhein-westfälische CDU-Politikerin Sylvia Pantel.

Laschet und Söder wollen bislang Einigung unter vier Augen

Bisher haben der CDU-Vorsitzende Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder vereinbart, dass sie untereinander und einvernehmlich ausmachen, wer als Kanzlerkandidat der Union in die Bundestagswahl ziehen soll. Es gibt aber in der CDU sowohl Vorbehalte gegenüber Laschet als auch gegenüber Söder. Beide treten am Sonntag vor dem geschäftsführenden Vorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf.

Rückblick: Motschmann verzichtet auf Kampf um Spitzenplatz

Video vom 8. Februar 2021
CDU Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann im Interview.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 9. April 2021, 22 Uhr