Fragen & Antworten

Giftiger Löschschaum verseucht Boden auf Bundeswehrflugplätzen

  • Flugplatz in Nordholz ist mit giftigen Chemikalien belastet
  • Chemikalien kommen im Löschschaum vor, der bis 2011 genutzt wurde
  • Auch zivile Flugplätze können betroffen sein
Eingang des Flughafens Nordholz
Der Flughafen in Nordholz ist mit PFC belastet.

Die Bundeswehr hat ein Problem: Zahlreiche Liegenschaften, vor allem Flugplätze, sind mit giftigen Chemikalien verunreinigt. Laut Bundeswehr handelt es sich um per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC), unter anderem die krebserregende Perfluoroctansulfonsäure (PFOS).

Diese Chemikalien kommen in Löschschaum vor, der jahrzehntelang eingesetzt wurde. Durch den Einsatz des Schaums gelangten die Stoffe in den Boden. Die betroffenen Standorte der Bundeswehr müssten nun umfassend untersucht werden, heißt es aus dem Bundesverteidigungsministerium.

NATO-Flugplatz in Nordholz ist PFC belastet

In Niedersachsen hat sich der Verdacht in einem Fall bereits bestätigt: Auf dem NATO-Flugplatz Nordholz bei Cuxhaven wurde der betroffene Löschschaum benutzt.

Seit wann ist das Problem denn in Nordholz bekannt?
2015 gab es erste Hinweise auf eine PFC-Belastung. Der Kreisverwaltung Cuxhaven als untere Bodenschutzbehörde ist seit 2017 bekannt, dass auf dem NATO-Flugplatz Nordholz das giftige PFC über Löschschaum der Flughafenfeuerwehr in den Boden gelangt ist. Die Bundeswehr hat inzwischen Messergebnisse geliefert, die Daten aber noch nicht bewertet. Nordholz gehört aber damit definitiv zu den bundesweit 18 Bundeswehrliegenschaften, wo eine Bodenbelastung bereits eindeutig nachgewiesen ist.
Wie sieht es denn an anderen Bundeswehrstandorten im Nordwesten aus?
In ganz Niedersachsen gibt es zwei Dutzend Standorte, an denen der Verdacht naheliegt. Zum Beispiel im Marinearsenal Wilhelmshaven, ebenso auf den NATO-Flughäfen Jever und Wittmund. Das schleichende Gift macht jedoch nicht nur der Bundeswehr Probleme. Denn die Löschschäume wurden auch an zivilen Flughäfen eingesetzt. Anders als in Nordholz, hat am Flughafen Bremen die Bodensanierung jedoch bereits begonnen.
Was ist so gefährlich an der Chemikalie?
Der gefährliche Stoff heißt Perfluoroctansulfonsäure (PFOS). Er gilt als krebserregend, durfte aber bis 2011 in Löschschäumen noch verwendet werden. Die Chemikalie ist besonders langlebig und reichert sich im menschlichen Körper an.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 18. April 2019, 17 Uhr