Interaktiv

Was ist in 8 Jahren Groko beim Klima passiert? Testen Sie Ihr Wissen!

Wie denken die Radio Bremen Meinungsmelder über Klimaschutz?

Video vom 3. August 2021
Bildmontage: Ein Feuerwehrmann steht bis zur Hüfte im Hochwasser, ein Elektroauto wird geladen und ein Eisbär blickt auf seine Spiegelung auf dem aufgetauten Wasser.
Bild: DPA | Karl-Josef Hildenbrand / Jan Woitas / Zoonar | Raimund Linke
Bild: DPA | Karl-Josef Hildenbrand / Jan Woitas / Zoonar | Raimund Linke

Bremer und Bremerhavener wählen im September eine neue Bundesregierung mit. Die Flutkatastrophe hat das Thema "Klima" noch mehr in den Fokus gerückt. Was hat sich schon getan?

Ziehen Sie eine Linie in den Graphen, sobald Sie fertig sind, können Sie Ihre Schätzung mit der tatsächlichen Entwicklung vergleichen. Wie hat sich zum Beispiel der Ausstoß von Treibhausgasen seit Beginn der Groko 2013 entwickelt? Liegen Sie richtig?

Ausstoß von Treibhausgasen

Kraftwerke, Industrieanlagen, Häuser oder Fahrzeuge verursachen Treibhausgase wie zum Beispiel CO2. Auch andere Gase wie das in der Landwirtschaft bedeutsame Methan fließen in die Rechnung ein, indem ihre Klimawirkung in CO2-Äquivalente umgerechnet werden. Was schätzen Sie, wie haben sich die deutschen Treibhausgasemissionen seit 2009 entwickelt?

Quelle: Bundesumweltamt

Parallel zur damaligen Finanz- und Wirtschaftskrise sank nicht nur das deutsche Bruttoinlandsprodukt, sondern 2009 auch die Treibhausgasemissionen. 2016 lag der CO2-Ausstoß noch immer auf diesem Niveau. Erst seit 2017 sinken die Emissionen in Deutschland kontinuierlich. Der besonders starke Rückgang im Jahr 2020 geht jedoch auch mit der Corona-Pandemie einher, die das wirtschaftliche Geschehen deutlich gedämpft hat.


Ausbau der Photovoltaik

Das unter rot-grün in Kraft gesetzte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat zu einem Boom von Wind- und Solarenergie in Deutschland geführt. Trotz Kritik vor allem an den Kosten für die Einspeisevergütung ist es bis heute Grundlage für den jährlichen Ausbau der nachhaltigen Energieproduktion, die inzwischen knapp die Hälfte des deutschen Stromverbrauchs abdeckt. Was glauben Sie, wieviel Strom wird aus Sonnenenergie erzeugt?

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Das schnelle Wachstum in den Jahren 2010 bis 2012 hat mittlerweile nachgelassen. Grund ist die 2012 von der schwarz-gelben Regierung beschlossene Begrenzung der staatlichen Vergütung für neue Solaranlagen, der so genannte "atmende Deckel". Derzeit produzieren die deutschen Photovoltaikanlagen pro Jahr ungefähr so viel Energie, um rund 1,25 Milliarden 40-Watt-Glühbirnen 1.000 Stunden lang leuchten zu lassen.


Holzschäden durch Klimawandel

Holzschäden entstehen in Deutschland vor allem durch Insektenbefall und Sturmschäden. Haben diese in den vergangenen Jahren eher zu- oder abgenommen – was schätzen Sie?

Quelle: Destatis

Insektenschäden sind vor allem eine Folge von Hitze und Dürre. Die Hitzewellen von 2015 und 2019 sowie die Dürre im Jahr 2018 haben ihre Spuren hinterlassen. Immer häufiger auftretende Orkane wie Xynthia (2010), Niklas (2015), Xavier (2017), Friederike (2018) oder Sabine (2020) hinterließen ebenfalls zerstörte Wälder.


Fleischkonsum als Klimafaktor

Von allen Nahrungsmitteln tragen Fleischprodukte mit am stärksten zum Treibhauseffekt bei. Greenpeace zufolge werden pro Kilo Rindfleisch umgerechnet 13,3 Kilo Treibhausgas freigesetzt. Wieviele Tausend Tonnen Fleisch haben die Deutschen eigentlich in den vergangenen Jahren konsumiert? Was schätzen Sie?

Quelle: Statista

Pferdefleisch-Skandal (2013) und Wurstwaren-Skandal (2019) zum Trotz: Weder unter der schwarz-gelben noch unter der schwarz-roten Regierung hat sich der Fleischkonsum der Deutschen wesentlich verändert. Und der jüngste Rückgang fiel mit der Corona-Pandemie zusammen.

Veränderung der Luftqualität

2008 machte die erste Große Koalition unter Angela Merkel den Weg für Umweltzonen in deutschen Städten frei. Doch wie hat sich die mittlere Feinstaubbelastung in deutschen Städten unter den nachfolgenden Regierungen entwickelt?

Quelle: Umweltbundesamt

Die Feinstaubbelastung in deutschen Städten ist seit 2011 gesunken. Sie liegt inzwischen deutlich unter dem von der WHO empfohlenen Grenzwert von 20 Mikrogramm pro Kubikmeter. In Bremen und Bremerhaven lag sie der EU-Umweltagentur zufolge zuletzt bei rund 10 Mikrogramm pro Kubikmeter.


Ausbau der Elektromobilität

Die Tage des klassischen Verbrennungsmotors sind gezählt. Der Anteil der Elektroautos, die verkauft werden, steigt. Können Sie einschätzen, wieviele reine E-Autos im vergangenen Jahrzehnt pro Jahr neu zugelassen worden sind?

Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt

Trotz Abwrackprämie für Altautos (2009) und Kaufprämie für E-Autos (2016) hat die Bundesregierung das Ziel, eine Million Elektroautos bis 2020 auf Deutschlands Straßen zu bringen, verpasst. 2021 dürfte es aber so weit sein. Denn die Nachfrage nach E-Autos steigt inzwischen rasant.




Mehr zum Thema:

Autor

  • Kristian Klooß Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 3. August 2021, 19:30 Uhr