Bremische Bürgerschaft muss wegen Corona-Impfzentrum wieder umziehen

  • Abgeordnete werden im Dezember vermutlich in der Stadthalle tagen
  • Aus dem jetzigen Tagungsort in der Messe soll das neue Impfzentrum werden
  • Rückkehr ins Haus der Bürgerschaft könnte sich weiter verzögern
Die Bremer Politiker inder provisorischen Bürgerschaft.
Die Bürgerschaft muss im Dezember wieder umziehen. Bild: Radio Bremen

Die Bremische Bürgerschaft wird im Dezember voraussichtlich in der Stadthalle tagen. "Wir sind hierzu in guten Gesprächen mit der Messe", so Bürgerschaftspräsident Frank Imhoff (CDU) zu buten un binnen. Derzeit tagt das Parlament noch in der Messehalle 7 auf der Bürgerweide. Weil aber dort das neue Corona-Impfzentrum entstehen soll, muss die Bürgerschaft nun ein weiteres Mal umziehen. Die Umbauarbeiten für das neue Impfzentrum sollen schon nächste Woche beginnen. Auch etwaige Sondersitzungen zu neuen Corona-Maßnahmen würden dann in der großen Arena stattfinden, die derzeit wegen abgesagter Sport- und Konzertveranstaltungen kaum genutzt wird.

Das Haus der Bürgerschaft am Markt wird seit Mitte 2019 umfangreich renoviert. Deshalb waren die Plenarsitzungen zunächst ins Rathaus verlegt worden. Weil dort Abstand- und Belüftungsregeln nicht eingehalten werden konnten, zog das Bremer Parlament mit Beginn der Pandemie im Frühjahr in die Messehalle 7 um.

Eigentlich sollte die Parlament im neuen Jahr wieder ins angestammte Haus der Bürgerschaft zurückkehren. Wegen der Corona-Pandemie könnte sich der Einzug nun aber verzögern. "Wenn die Inzidenzwerte im Januar immer noch sehr hoch sind, kann es sein, dass wir länger in der Stadthalle bleiben müssen", sagte Imhoff. Die Entscheidung darüber werde die Bürgerschaft dann kurzfristig treffen.

Rückblick: Das ist der Stand auf der Baustelle Bürgerschaft

Video vom 10. August 2020
Der Plenalsaal der Bremischen Bürgerschaft mit weißen Tüchern ausgelegt.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 20. November 2020, 23:30 Uhr