Ausgangssperre in Bremerhaven: Darum hofft Grantz auf Erfolge

  • Bremerhavens Oberbürgermeister Grantz begründet Ausgangssperre
  • Ziel ist es laut Grantz, private Feiern zu verhindern
  • Schließung der Impfzentren erklärt Grantz mit fehlendem Impfstoff
Video vom 29. März 2021
Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) schaut bei einem Interivew in die Kamera.
Bild: Radio Bremen

Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) hat die Entscheidung für eine Ausgangssperre in der Stadt begründet. Sie beginnt um Mitternacht und geht bis 5 Uhr. Ab Dienstag dann gilt sie täglich ab 21 bis 5 Uhr. Die Kliniken seien bereits an der Belastungsgrenze, deshalb müssten strengere Maßnahmen ergriffen werden, sagte Grantz buten un binnen. Mit der Ausgangssperre wolle man vor allem private Feiern verhindern, denn viele Menschen hielten sich nicht mehr an die Corona-Auflagen.

Erfolg von Ausgangssperren laut Grantz belegt

Grantz zeigte sich zuversichtlich, dass eine Ausgangssperre erfolgreich gegen die Ausbreitung des Coronavirus wirken werde und berief sich dabei auf Aussagen des Gesundheitsexperten der Bundes-SPD, Karl Lauterbach. Zudem hätten die Entwicklungen in Frankreich und Italien eine Wirksamkeit belegt. "Ich glaube, dass man hier auch bei uns derartige Erfolge erzielen kann, weil insbesondere diejenigen, die sich zum Feiern verabreden, daran gehindert werden – das hoffe ich zumindest."

Dass die Impfzentren in Bremerhaven an zwei Tagen über Ostern geschlossen bleiben müssen, liege an mangelndem Impfstoff, so Grantz weiter. "Das ist der schlimmste Fall der eintreten konnte, der von der Nationalregierung zu verantworten ist, aber auch von den europäischen Verantwortlichen", sagte Grantz. "Wir wären mit der Bekämpfung der Pandemie unendlich weiter, wenn wir wesentlich mehr Impfstoff gehabt hätten."

Wie viel Verständnis haben die Bremerhavener für die Ausgangssperre?

Video vom 29. März 2021
Leere Straße in Bremerhaven bei Nacht
Bild: Radio Bremen | Leonard Steinbeck

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 29. März 2021, 19:30 Uhr