Bremer CDU gratuliert Haseloff zu hohem Wahlsieg in Sachsen-Anhalt

Video vom 6. Juni 2021
Der CDU Landesvorsitzender Carsten Meyer-Heder bei einem Videotelefonat.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen
  • CDU in Sachsen-Anhalt wird mit Abstand stärkste Partei bei Landtagswahl
  • Bremens CDU-Landeschef Meyer-Heder lobt Abgrenzung zur AfD
  • SPD in Bremen sieht Ministerpräsident Haseloff im Kampf gegen Rechts gefordert

Der Bremer CDU-Landesvorsitzende Carsten Meyer-Heder hat der CDU in Sachsen-Anhalt zum Wahlsieg gratuliert. "Das ist ein deutliches, gutes Signal und ein großer Erfolg für Reiner Haseloff", den CDU-Ministerpräsidenten. Meyer-Heder erklärte, die klare Abgrenzung zur AfD im Wahlkampf sei ein wichtiger Grund für das gute Ergebnis gewesen.

Die CDU in Sachsen-Anhalt kam laut der jüngsten Hochrechnung von 20:54 Uhr am Sonntagabend auf 36,9 Prozent der Stimmen und verbesserte sich im Vergleich zur vorausgegangen Wahl vor fünf Jahren erheblich (29,8 Prozent). Die AfD verlor in Sachsen-Anhalt und kam auf 21,4 Prozent, die Linkspartei kam auf 11,2 Prozent, die SPD erhielt 8,3 Prozent, die Grünen 6, und die FDP schaffte den Wiedereinzug in den Landtag mit 6,5 Prozent der Stimmen.

Bremens Bürgermeister: Bundestagswahl wird anders

Auch Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) gratulierte Reiner Haseloff. Auf Twitter erklärte Bovenschulte das hohe Ergebnis damit, dass sich wie bei anderen Wahlen in ostdeutschen Ländern ein Phänomen wiederhole: "Die Wähler versammeln sich hinter der jeweils stärksten demokratischen Partei, um die AfD auf ihre Plätze zu verweisen." Nach dem enttäuschenden Abschneiden seiner eigenen Partei kündigte Bovenschulte für die kommende Bundestagswahl im September einen anderen Ausgang an.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Die Landesvorstandssprecherin der Grünen in Bremen, Alexandra Werwath, beglückwünschte Haseloff ebenso. Das Ergebnis für die AfD sei dennoch zu hoch ausgefallen: "Ein zu krasses Ergebnis, das unsere Demokratie eindeutig gefährdet", sagte Werwath buten un binnen. Sascha Aulepp, SPD-Landesvorsitzende in Bremen, erklärte, Haseloff sei im Kampf gegen Rechts jetzt weiter gefordert.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 6. Juni 2021, 19:30 Uhr