AstraZeneca soll in Bremen künftig nur noch an die Hausärzte gehen

  • Priorisierung für AstraZeneca bundesweit aufgehoben
  • Bremer Impfzentrum arbeitet nur bestehende Termine mit AstraZeneca ab
  • Erstimpfungen im Impfzentrum nur noch mit mRNA-Impfstoffen
Audio vom 8. Mai 2021
Eine Ärztin impft einen Patienten mit AstraZeneca gegen das Coronavirus.
Bild: Imago | NurPhoto
Bild: Imago | NurPhoto

Nach der bundesweiten Freigabe der Priorisierung des AstraZeneca-Impfstoffs für alle Erwachsenen erwartet Bremen in der kommenden Woche neue Lieferungen. Erstimpfungen sollen dann die niedergelassenen Ärzte übernehmen.

Im Bremer Impfzentrum ist vom Impfstoff der Firma AstraZeneca nichts mehr übrig, so ein Sprecher des Gesundheitsressorts zu buten un binnen. Eine Lieferung von 4.800 Dosen in der kommenden Woche werde ausschließlich für schon bestehende Termine – also hauptsächlich Zweitimpfungen genutzt. Künftig soll der Wirkstoff in Bremen nur noch von Hausärzten verimpft werden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsressorts.

Eine Millionen Astra-Dosen für die deutschen Hausärzte

Diese stünden bereit, sagte ein Sprecher der kassenärztlichen Vereinigung. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte den Arztpraxen für kommende Woche eine Million Impfdosen von AstraZeneca in Aussicht gestellt. Wie viel davon im Bundesland Bremen ankommen, ist offen.

Das Bremer Impfzentrum setzt bei Erstimpfungen nun ausschließlich auf mRNA-Impfstoffe. Kommende Woche würden 11.700 Dosen von Biontec/Pfizer sowie 2.400 Dosen von Moderna erwartet, teilte das Gesundheitsressort mit.

AstraZeneca-Freigabe löst Ansturm auf Bremer Arztpraxen aus

Video vom 7. Mai 2021
Mehrere Personen in einer Arztpraxis mit Mundschutz.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 8. Mai 2021, 6 Uhr