Steigende Schülerzahlen für Bogedan "nichts Neues"

Bremen ist auf steigende Schülerzahlen eingerichtet. Eine entsprechende Prognose der Bertelsmann-Stiftung habe sie nicht überrascht, sagte Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) im Nordwestradio.

Schüler sitzen im Klassenraum an Tischen und schreiben etwas auf.
Der Bau von sechs weiteren Grundschulen sei laut Bildungssenatorin in Planung. Bild: DPA | Franziska Kraufmann

"Steigende Schülerzahlen sind in Bremen nichts Neues", so Bogedan. Die gebe es bereits seit Jahren. Und der Senat habe sich darauf eingestellt. Allerdings habe man die Prognosen zweimal nach oben korrigieren müssen, zuletzt im April.

Wir haben den Familiennachzug der Flüchtlinge unterschätzt.

Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD)

Bremens Maßnahmen: Der Bildungsetat soll um einen dreistelligen Millionenbetrag steigen. Im neuen Schuljahr gebe es zehn zusätzliche Grundschulklassen. Außerdem plane man den Bau sechs weiterer Grundschulen in der Stadt, so die Bildungssenatorin. Auch dem Lehrermangel will sie begegnen. Statt bisher 450 Referendare bilde Bremen inzwischen 550 aus. "Das heißt, im nächsten Jahr gibt es hundert Lehrer mehr auf dem Arbeitsmarkt", so Bogedan. Und die Bleibequote unter ihnen sei hoch.

Dieses Thema im Programm: Radio-Bremen-Hörfunk-Nachrichten, 12. Juli, 22 Uhr