Bremer Grüne richten Kommission für bessere Bildungschancen ein

  • Kommission soll Konzept für bessere Bildungschancen erarbeiten
  • Ergebnis soll in zwei Jahren vorliegen
  • Parteimitglieder wollen, dass Bremen Geflüchtete aus Bosnien aufnimmt
Eine Frau mit einer Maske mit dem Logo der Grünen hält ein Handy in der Hand.
Die Bremer Grünen wollen ein Konzept für bessere Bildungschancen erarbeiten. Die Landesvorsitzende Alexandra Werwath (hier im Bild) findet, dass Bildung noch sehr vom familiären Hintergrund abhänge. (Archivbild) Bild: DPA | Sina Schuldt

Die Grünen im Land Bremen richten eine Bildungskommission ein. Das haben die Parteimitglieder am Samstag auf der Landesmitgliederversammlung beschlossen. Die Kommission soll ein Konzept erarbeiten, um die Bildungschancen im Land zu verbessern.

Zum Beispiel soll überprüft werden, wie sich Schulen und Kitas in Zukunft weiterentwickeln müssen, um jeden Kind die gleichen Bildungschancen zu ermöglichen. Denn aktuell hänge die Bildung immer noch sehr von dem familiären Hintergrund ab, sagte die Landesvorsitzende Alexandra Werwath. Mit einem Ergebnis rechnet der Parteivorstand in zwei Jahren.

Zudem haben die Grünen auf ihrer Versammlung beschlossen, dass sich der Vorstand für die Aufnahme von Geflüchteten, die aktuell in Lagern in Bosnien leben, einsetzen soll. Bisher lehnte das Bundesinnenministerium die Aufnahme von Geflüchteten aus bosnischen Lagern ab. Notfalls, so die Forderung, müsse der Bremer Senat gegen diese Entscheidung klagen. 

Rückblick: Bremen will Geflüchtete aus Moria aufnehmen

Video vom 15. September 2020
Bovenschulte und andere Politiker sitzen in der Senatspressekonferenz.
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Fabian Metzner

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 23. Januar 2021, 19 Uhr