Bremen und Niedersachsen wollen am Abitur 2021 festhalten

  • Lehrergewerkschaft will Prüfungen bei hohem Infektionsgeschehen streichen
  • Bremens Bildungssenatorin will Abitur schreiben lassen
  • In einigen Bundesländern laufen die Prüfungen bereits
Schüler sitzen in einer Turnhalle und beugen sich über ihre Prüfungsaufgaben.
Wie auch im Vorjahr sollen die Prüfungen mit großem Abstand stattfinden. (Symbolbild) Bild: DPA | Bodo Schackow

Bremen und Niedersachsen halten weiterhin daran fest, die Abiturprüfungen wie geplant in diesem Jahr stattfinden zu lassen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaften (GEW) hatte gefordert, die Prüfungen in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie notfalls zu streichen, sollte das Infektionsgeschehen dramatisch ansteigen.

Für Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) gibt es derzeit keinen Anlass, die Prüfungen auszusetzen. Das sagte der SPD-Politiker der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Und auch Bremens Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) kann den Vorstoß von Gewerkschafts-Chefin Marlis Tepe nicht verstehen. In einigen Bundesländern laufen die Abiturprüfungen bereits. Jetzt gehe es darum, dass dem Bremer Abitur kein Makel anhaftet, weil etwa die Abschlussprüfungen nicht stattfanden, so Bogedan.

Die Prüfungen sollen, wie schon im vergangenen Jahr, in großen Räumen wie den Messehallen stattfinden. Mit guter Belüftung und viel Abstand zwischen den Prüflingen, versichert die Bildungsbehörde.

Rückblick: Bremer Abiturienten dürfen Prüfungstermin wählen

Video vom 5. Februar 2021
Zwei Abiturientinnen stehen sich gegenüber und unterhalten sich.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 6. April 2021, 18 Uhr