BAMF-Skandal: Bremen kein Einzelfall?

Nach Medienberichten sind offenbar auch in anderen BAMF-Außenstellen Unregelmäßigkeiten aufgefallen. Bislang waren nur Vorgänge in Bremen bekannt geworden.

nachgestellte Szene: eine Hand setzt einen Stempel auf ein Papier
Laut Medienberichten will die Bundesbehörde weitere Außenstellen prüfen. Bild: Radio Bremen

Nach Informationen der "Augsburger Allgemeinen" soll es auch in anderen Außenstellen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zu Unregelmäßigkeiten bei Asylverfahren gegeben haben. Die Zeitung beruft sich dabei auf Angaben des Bundesamtes. Nach Informationen des Blattes soll es unter anderem um die Behörden in Gießen (Hessen), Karlsruhe (Baden-Württemberg) und Bingen am Rhein (Rheinland-Pfalz) gehen.

Das Innenministerium wollte die Informationen bislang allerdings weder bestätigen noch dementieren. Am Freitag war bekannt geworden, dass das BAMF 18.000 Asylanträge aus Bremen überprüfen will. Unter den anerkannten Asylbewerbern sollen auch Kriminelle und Islamisten gewesen sein.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sieht durch die Vorgänge das Vertrauen der Bürger in den Staat in Gefahr. "Gerade bei der wichtigsten Bundesbehörde in den Fragen um Flüchtlinge und Asyl müssen die Verantwortlichen dafür sorgen, dass die Bürgerinnen und Bürger dem Staat weiterhin vertrauen können", sagte Pistorius der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

Nach Informationen der "Bild am Sonntag" sollen offenbar 13 Außenstellen überprüft werden. Laut dem Bericht soll es im Vergleich zu anderen Dienststellen Abweichungen "nach oben oder unten" geben. Außerdem habe Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) den für Migration und das BAMF zuständigen Abteilungsleiter im Ministerium inzwischen ausgetauscht. Der Funke-Mediengruppe zufolge will das Bundesamt zudem die eingesetzten Dolmetscher nachschulen. Hintergrund sei Kritik an der Ausbildung vieler Übersetzer, die eine große Rolle bei der Entscheidung von Asylanträgen spielten.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 19. Mai 2018, 19:30 Uhr

Archivinhalt