AstraZeneca nur noch für Ältere: Bremen setzt Bund-Länder-Beschluss um

  • Gesundheitsminister von Bund und Ländern ändern Altersempfehlung für AstraZeneca
  • Nur Menschen über 60 Jahren sollen den Impfstoff bekommen
  • Bremen will den Beschluss von Bund und Ländern umsetzen
Drei Spritzen mit dem Impfstoff von AstraZeneca
Die Ständige Impfkommission empfiehlt den Impfstoff von AstraZeneca nur noch für Menschen über 60 Jahren. Bild: DPA | Jens Büttner

Der Corona-Impfstoff von AstraZeneca soll nach einem Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern ab heute in der Regel nur noch für Personen ab 60 Jahren eingesetzt werden. Daran will sich auch Bremen halten.

Wir werden die Beschlüsse der Konferenz der Gesundheitsminister selbstverständlich in Bremen umsetzen.

Lukas Fuhrmann, Sprecher der Gesundheitsbehörde

Die genauen Details zur Umsetzung in Bremen müssten allerdings jetzt noch geklärt werden.

Am Mittwoch wird in der Stadt Bremen kein Impftermin abgesagt

Trotz der Änderung der Altersempfehlung für den AstraZeneca-Wirkstoff, müssten in der Stadt Bremen heute keine Impftermine ausfallen, sagte Lukas Fuhrmann, Sprecher der Gesundheitsbehörde buten un binnen. Da am Dienstag eine Lieferung mit 11.700 Dosen Biontech-Impfstoff angekommen sei, gebe es genug Impfstoff für die feststehenden Termine. Zur Situation in Bremerhaven konnte er keine Angaben machen.

Laut Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern sollen unter 60-Jährige sich nur "nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung" weiterhin damit impfen lassen können, wie aus dem Beschluss von Dienstagabend hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Niedersachsen kündigte an, dass der Impfstoff von Astrazeneca ab heute nur noch für Menschen ab 61 Jahren verwendet werde, die den Priorisierungsgruppen 1 und 2 angehören. Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) teilte mit, es werde bei den Impfungen kurzfristig umdisponiert. "Wir haben unseren Dienstleister bereits angewiesen, keine neuen Termine mehr für die entsprechende Personengruppe mit diesem Impfstoff zu vergeben." Sie hoffe, dass diese Entscheidung nicht zu allzu großen Verzögerungen führen wird.

Wegen neuer Hinweise auf Komplikationen hatten unter anderem die Bundesländer Berlin und Brandenburg sowie die Stadt München die Impfungen mit AstraZeneca für unter 60-Jährige vorläufig ausgesetzt.

Am Dienstagnachmittag hatte auch die am Robert Koch-institut angesiedelte Ständige Impfkommission (Stiko) eine Corona-Impfung mit AstraZeneca nur noch für über 60-Jährige empfohlen. Grundlage seien die derzeit verfügbaren Daten zum Auftreten "seltener, aber sehr schwerer thromboembolischer Nebenwirkungen". Diese seien 4 bis 16 Tage nach der Impfung ganz überwiegend bei Personen im Alter unter 60 Jahren aufgetreten. Zur Zweitimpfung von Menschen, die bereits die erste Dosis AstraZeneca erhalten haben, will die Stiko bis Ende April eine Empfehlung abgeben.

Bürgerschaft debattiert über Impfsituation in Bremen

Video vom 24. März 2021
Eine Person wird in einem Impfzentrum geimpft.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 30. März 2021, 19:30 Uhr