Zahl der Arbeitslosen im Land Bremen geht leicht zurück

  • Im April waren 0,7 Prozent weniger Menschen arbeitslos gemeldet als im März
  • Chef der Arbeitsagentur-Regionaldirektion spricht von einem guten Zeichen
  • Wachsende Zahl an Langzeitarbeitslosen bereitet Sorgen
Bauarbeiter bei der Arbeit (Symbolbild)
Saisonbedingt hatten im Monat April mehr Menschen einen Job als im Monat März (Archivbild). Bild: DPA | Sven Simon/Frank Hoermann

Die Zahl der Arbeitslosen im Bundesland Bremen ist im April saisonbedingt leicht zurück gegangen. 41.310 Menschen waren arbeitslos gemeldet und damit 297 oder 0,7 Prozent weniger als im März, wie die Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte.

Es ist ein gutes Zeichen, dass trotz der Corona-Einschränkungen die Frühjahrsbelebung spürbar ist.

Johannes Pfeiffer, Chef der Arbeitsagentur-Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen

Die Arbeitslosenquote lag wie bereits im März bei 11,3 Prozent. Sorgen bereitet den Arbeitsagenturen und Jobcentern dagegen die wachsende Zahl der Langzeitarbeitslosen. Im April waren 19.574 Menschen ein Jahr und länger arbeitslos. In den Jahren davor habe die Langzeitarbeitslosigkeit gesenkt werden können, doch sei dieser Trend durch die Corona-Pandemie gestoppt worden, da viele Betriebe nicht eingestellt hätten. Je länger diese Phase anhalte, desto schwerer werde es für die Menschen, in die Erwerbstätigkeit zurückzukehren. "Das stellt Arbeitsagenturen und Jobcenter vor eine große Herausforderung", so Pfeiffer.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 29. April 2021, 11 Uhr