Wieder Zwischenfälle im Bremer Wahlkampf

  • Polizei ermittelt nach einem AfD-Wahlkampfstand in Bremen-Osterholz gegen zwei Männer
  • Vorwürfe: Beleidigung und Zeigen des Hitlergrußes
  • Außerdem ermittelt die Polizei wegen einer Morddrohung gegen einen Linken-Politiker
Polizei-Schriftzung und Wappen an einem Bremer Polizeifahrzeug.
Nach einem Wahlkampfstand in Bremen-Osterholz musste die Polizei zwei Anzeigen aufnehmen.

Erneut hat es im Bremer Wahlkampf Zwischenfälle gegeben: Im Stadtteil Osterholz protestierten Samstag mehrere Menschen gegen einen Wahlkampfstand der AfD. Ein Mann wurde wegen Beleidigung eines AfD-Anhängers angezeigt – ein anderer, weil er den Hitlergruß gezeigt haben soll.

Unterdessen ermittelt der Bremer Staatsschutz wegen einer Morddrohung. Ein Politiker der Linken hatte am Freitag eine anonyme Drohmail bekommen. Die Partei erklärte dazu, man werde sich nicht einschüchtern lassen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 12. Mai 2019, 15 Uhr