Airbus begründet Aus für Premium Aerotec mit Milliardenverlusten

Ein Bild des Airbus- Gebäudes in Bremen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen
  • Tochter des Flugzeugbauers häufe seit 12 Jahren Verluste an
  • Bereiche müssten wettbewerbsfähiger werden
  • Auch Bremer Beschäftigte sind betroffen

Airbus hat seinen Plan verteidigt, seine Tochter Premium Aerotec aufzulösen. Das Tochterunternehmen häufe seit zwölf Jahren Verluste an, sagte Airbus-Betriebsvorstand Michael Schöllhorn der Augsburger Allgemeinen.

Die Verluste bei Premium Aerotec lägen im Milliardenbereich, so Schöllhorn. Das könne sich der Konzern nicht länger leisten. Denn Airbus investiere gerade erheblich, etwa in umweltfreundliche Antriebe. Zugleich stagniere der Flugzeugverkauf. Schöllhorn verteidigte die Absicht, Teile von Premium Aerotec an einen Investor zu verkaufen. Dadurch könnten diese Bereiche wettbewerbsfähiger werden. Zum Verkauf steht die Fertigung in Augsburg und Varel. Allein in Varel arbeiten bei Premium Aerotec 1.300 Menschen.

Auch Bremer Aerotec-Beschäftigte betroffen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und sein bayerischer Amtskollege Markus Söder (CSU) hatten die Pläne kürzlich kritisiert. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse verhindern, dass Airbus seine Tochter ausgliedert, forderten sie. Auch die anderen Premium Aerotec-Standorte in Nordenham, Bremen und Hamburg will Airbus auflösen. Hier soll die Fertigung allerdings in den Konzern zurückkehren.

Rückblick September 2020: Stellenabbau bei Airbus

Video vom 24. September 2020
Das Airbus Gebäude von außen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 26. Juni 2021, 14 Uhr