50 Jahre Airbus: Aus Bremen kommt seit Jahrzehnten ein Kernprodukt

Airbus hat mit tausenden Mitarbeitern seinen 50. Geburtstag gefeiert – allein 4.500 arbeiten im Bremer Werk. Ein Produkt wird hier sogar schon seit 1974 gebaut.

50 Jahre Airbus: Landeklappen-Bauteile in Bremen
Mitarbeiter des Bremer Airbus-Werks umringen eine aus Landeklappen-Bauteilen geformte "50".

Flo Mega auf der Bühne und leitende Mitarbeiter am Grill – Airbus Bremen hat seinen 50. Geburtstag gefeiert. Und tausende Beschäftigte waren dabei. Auch die neue Werksleiterin Imke Langhorst. "Es gibt fast kein Airbus-Projekt, an dem Bremen nicht beteiligt ist", sagt Langhorst. Seien es Landeklappen, Frachtsysteme und neue Werkstoffe für Flugzeuge oder Trägerraketen und Servicemodule für die Raumfahrt. Als zweitgrößter Airbus-Standort in Deutschland sei das Bremer Werk breit aufgestellt.

4.500 Mitarbeiter arbeiten hier. Hinzu kommen tausende Beschäftigte von Zulieferern. Insgesamt arbeiten in Bremens Luft- und Raumfahrtindustrie rund 12.000 Fachkräfte in 140 Unternehmen, so der Abteilungsleiter Innovation im Wirtschaftsressort, Hans-Georg Tschupke. Das Bremer Airbus-Werk habe dafür vor 50 Jahren die Initialzündung gegeben.

Mehrere Eigentümerwechsel seit 1974

Dabei sind die Anfänge von Airbus in Bremen eher fließend. Die Landeklappen für den ersten Airbus-Jet A300 bauten 1974 in Bremen noch die Vereinigten Flugtechnischen Werke. Seitdem hat der Standort am Flughafen mehrere Namens- und Eigentümerwechsel erlebt – von MBB-Erno und DASA über EADS Airbus bis zu Airbus. Eins aber ist geblieben: Bremen entwickelt und baut auch heute noch die Landeklappen für fast alle Airbus-Flugzeuge.

Die Auftragsbücher sind voll. Und das soll auch so bleiben, so Werksleiterin Langhorst zu buten un binnen. Der Standort Bremen könne auf jeden Fall weiter wachsen. Allerdings sei Airbus nicht fokussiert auf das Werk am Flughafen, sondern auf ganz Bremen. Wo sonst Airbus hier noch expandieren will, ließ sie aber offen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Nachmittag, 14. Juni 2019, 15:15 Uhr