Abiturprüfungen sollen wie geplant stattfinden

  • Kultusministerkonferenz einigt sich auf Durchführung der Abiturprüfungen
  • Alle notwendigen Vorbereitungen seien getroffen worden
  • Bremen und Niedersachsen hatten sich bereits im Vorfeld dafür ausgesprochen
Schülerinnen und Schüler sitzen während einer Abiturprüfung mit dem vorgeschriebenen Abstand zueinander in der Aula eines Gymnasiums.
Auch in diesem Jahr sollen die Abiturprüfungen in ganz Deutschland stattfinden. Das hat die Kultusministerkonferenz beschlossen. Bild: DPA | Marijan Murat

Die Abiturientinnen und Abiturienten in Deutschland sollen ihre Prüfungen in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie ablegen. Das haben die Kultusministerinnen und Kultusminister am Donnerstag beschlossen. Gleiches gilt für mittlere Abschlüsse. Die Kultusminister zeigten sich dabei überzeugt, dass die Schülerinnen und Schüler sich trotz der Pandemie gut auf die Prüfungen vorbereiten konnten. Schulen und Bildungsverwaltung hätten zudem dafür gesorgt, "alle notwendigen Vorbereitungen zu treffen, um die Abschlussprüfungen nach den geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen zu ermöglichen".

Bremen für Prüfungen und auch für Unterricht in Präsenz

Bremen und Niedersachsen hatten sich bereits vor der Konferenz dafür ausgesprochen, die Abiturprüfungen stattfinden zu lassen. Dem Bremer Abitur dürfe kein Makel anhaften, weil etwa die Abschlussprüfungen nicht stattfänden, hatte Bremens Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) erklärt. Wie schon im vergangenen Jahr sollen die Prüfungen in großen Räumen wie den Messehallen stattfinden. Mit guter Belüftung und viel Abstand zwischen den Prüflingen, versichert die Bildungsbehörde.

In punkto Unterricht heißt es, dass trotz anhaltend hoher Infektionszahlen viel Präsenzunterricht angeboten werden soll. Die einzelnen Länder handhaben das allerdings unterschiedlich. Bogedan hatte sich dafür eingesetzt. Allerdings solle der Unterricht sicher sein – und dazu kann laut Bogedan eine Testpflicht an Schulen beitragen. Für die Schulen im Land Bremen wird der Verfassungs- und Geschäftsordnungsausschuss der Bremischen Bürgerschaft eine solche Testpflicht beschließen. Anders als andere Länder habe Bremen bereits ausreichend Tests bestellt, sagte Bogedan.

Niedersachsens Kultusminister will keine "Absage-Debatten"

Absage-Debatten seien völlig fehl am Platze und gingen zu Lasten der jungen Menschen, sagte Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Donnerstagabend im Anschluss an die Kultusministerkonferenz. Die Konferenzteilnehmer hätten sich auf einen stabilen Rahmen geeinigt, damit die Prüfungen länderübergreifend anerkannt werden. Diese würden unter den höchsten Hygiene- und Sicherheitsstandards stattfinden, so Tonne.

Rückblick: Bremer Abiturienten dürfen sich für Prüfungstermin entscheiden

Video vom 5. Februar 2021
Zwei Abiturientinnen stehen sich gegenüber und unterhalten sich.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 8. April 2021, 21 Uhr