Die "Polarstern" läuft wieder Richtung Arktis aus

Die "Polarstern" im Polarmeer

Die Polarstern bricht wieder in die Arktis auf

Bild: AWI | Jan Rohde
  • Eisbrecher des Bremerhavener AWI fährt Richtung Nordpol
  • Forscher suchen neue Erkenntnisse zum Schmelzen des Meereises
  • Interessierte können Online-Tagebuch verfolgen

Nach vier Wochen Werftaufenthalt in der Bremerhavener Lloyd-Werft bricht der Forschungseisbrecher "Polarstern" des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) wieder in die Arktis auf. Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen an Bord wollen unter anderem erforschen, wie das Meereis in den Randzonen schmilzt. Das Eis in diesen Regionen ist in den vergangenen Jahren um 40 Prozent zurückgegangen.

In der Arktis hat die jährliche Meereisschmelze eingesetzt. Sieben Wochen lang werden die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen dort nun unterwegs sein. Sie wollen untersuchen, wie Wärmeflüsse, die Wasserschichtung im Ozean und die Eis-Eigenschaften die Meereisschmelze kontrollieren – und wie sie einander beeinflussen. Dazu werden sie auch auf dem Eis unterwegs sein, um dessen Dicke und Beschaffenheit zu untersuchen.

Forschungstagebuch zeigt Reise online in Echtzeit

Außerdem sollen Messgeräte ausgebracht werden, die dann zum Teil mehrere Jahre lang Daten aufzeichnen. Ein weiteres Forschungsthema wird sein, wie sich Aerosole, Wasserdampf und Wolken in der Atmosphäre verteilen. Die Arbeiten sollen helfen, die Veränderungen durch den Klimawandel in der Arktis besser zu verstehen. In Nordostgrönland will das Team die Einflüsse des Ozeans auf die Meeresgletscher erforschen.

Mitte August wird die "Polarstern" in Bremerhaven zurückerwartet. Wer die Route und das Forschungstagebuch verfolgen möchte, kann dies auf der Web-App des AWI tun.

Mehr zur "Polarstern"

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 28. Juni 2022, 12 Uhr