Bäume sollen weg: Ist der Bremer Platanen-Streit nun endgültig vorbei?

Bremer Koalition legt Streit über Platanen am Deich bei

Bild: Radio Bremen
  • Umweltressort und Linke einigen sich im Platanen-Streit
  • Rund 130 Bäume sollen gefällt werden
  • Bürgerinitiative sammelt Unterschriften gegen die Fällung

Der Bremer Senat hat seinen Streit um den Deich-Schutz in der Bremer Neustadt beigelegt. Das geht aus einer Senatsvorlage hervor, die buten un binnen vorliegt. Demnach hat sich das grün geführte Umweltressort mit den Linken geeinigt. Ende Juni hatte sich die Linke noch gegen das Vorhaben ausgesprochen.

"Ich glaube, der Linken ist auch klar, dass mit Deichsicherheit nicht zu spaßen ist," sagte Umweltsenatorin Maike Schaefer (Grüne). Zudem habe die Hochwasser-Katastrophe in Süddeutschland vom vergangenen Jahr den Menschen auch hierzulande die Augen geöffnet.

Rund 130 Platanen sollen gefällt werden

So soll es nun doch bei der beabsichtigen Fällung von rund 130 Platanen am linken Weserufer bleiben. Den Sinneswandel erklärt Linken-Landesvorsitzender Christoph Spehr mit den Kompromissen, die in die Vorlage eingegangen sind. "Darin steht, dass sich der Stadtteil die Bäume, die dort wieder hinkommen, aussuchen kann. Vor allem steht aber auch drin, dass an dieser Außenwand noch einiges passieren muss, damit sie grüner und ansehnlicher wird", so Spehr. Demnach sollen somit Bürgerinnen und Bürger künftig mehr Mitsprache bei der Gestaltung des neuen Deichs bekommen.

Die Bürgerinitiative "Platanen am Deich“ hat unterdessen fast 24.000 Unterschriften gegen die Fällung der Bäume gesammelt. Sie will per Volksentscheid erreichen, dass sich die Bürgerschaft noch einmal mit dem Thema befasst.

Mehr zum Platanen-Streit:

Autorinnen und Autoren

  • Heike Zeigler
  • Torben Ostermann Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 16. Juli 2022, 19:30 Uhr