Mehr Mängel in privaten Pflegeheimen in Bremen als in gemeinnützigen

Bild: DPA | Peter Steffen
  • Mehr Mängel in privaten Pflegeheimen als in gemeinnützigen.
  • Unter anderem Wohnqualität und bauliche Sicherheit betroffen.
  • Pflegewissenschaftler sieht strukturelle Qualitätsunterschiede.

In privaten Pflegeheimen sind im Land Bremen in den vergangenen fünf Jahren mehr Mängel festgestellt worden als in Heimen in gemeinnütziger Trägerschaft. Das geht aus einer Antwort des Bremer Sozialressorts auf eine Große Anfrage der Fraktionen von den Linken, Grünen und SPD in der Bremischen Bürgerschaft hervor.

So seien zwischen 2018 und Anfang August dieses Jahres bei gemeinnützigen Trägern 188 Mängel festgestellt worden, bei privaten Trägern insgesamt 536 Mängel. Im Bundesland Bremen gibt es aktuell 53 Pflegeeinrichtungen in gemeinnütziger Trägerschaft und 43 Einrichtungen in privater Trägerschaft. Zuerst hatte der "Weser-Kurier" darüber berichtet.

Private Heime im Schnitt günstiger als gemeinnützige

Mängel wurden demzufolge unter anderem festgestellt in den Bereichen Wohnqualität und bauliche Sicherheit, personelle Ausstattung, Unterstützungsleistung, aber auch in den Bereichen Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen oder Maßnahmen zum Schutz vor Gewalt.

Der Bremer Pflegewissenschaftler Karl-Heinz Rothgang bezeichnete die Auswertung als einen interessanten Indikator für strukturelle Qualitätsunterschiede. Seiner Kenntnis nach sei das noch nirgendwo gemacht worden, sagte er. Der Auswertung zufolge ist bei den Privatträgern durchgehend eine niedrigere Zahl von zusätzlichen Hilfskräften angestellt. Privat geführte Heime sind im Durchschnitt günstiger als gemeinnützige Anbieter.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 16. August 2022, 19:30 Uhr