Pferderennen am Karfreitag in der Bremer Vahr darf nicht stattfinden

Pferde und Jockeys reiten im Bogen vor einer Tribüne auf der Galopprennbahn Bremen-Vahr.

Pferderennen am Karfreitag in der Bremer Vahr darf nicht stattfinden

Bild: Imago | Galoppfoto
  • Laut Innenbhörde gibt es keine Ausnahmeregelung für geplantes Rennen
  • Grund sei die Rechtslage für "stille Feiertage"
  • Rennverein will laut Behörde auf Ostersamstag ausweichen

Das am Karfreitag geplante Pferderennen in der Bremer Vahr darf nicht ausgetragen werden. Das teilte die Innenbehörde mit. Grund für die gemeinsame Entscheidung der Senatsmitglieder ist den Angaben zufolge die "eindeutige Rechtslage". Beim Karfreitag handelt es sich um einen "stillen Feiertag". Diese Tage sind vom Gesetzgeber besonders geschützt, weshalb keine Ausnahmereglung erteilt werden dürfe.

Laut Gesetz dürfen von 6 bis 21 Uhr keine sportlichen oder ähnlichen Veranstaltungen gewerblicher Art stattfinden. Ausnahmen gebe nur bei einer besonderen Begründung.

Rennverein will laut Ressort am Ostersamstag starten

Bis 2018 war der Renntag an Karfreitag unter Bezug auf die "Traditionsveranstaltung" genehmigt gewesen. Inzwischen sei das Rennen aber seit drei Jahren nicht mehr veranstaltet worden und werde es auch zukünftig nicht mehr. Damit entfalle das Argument der "Traditionspflege" am Karfreitag, so Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) der Mitteilung zufolge.

Das Innenressort hat nach eigenen Angaben mit dem Präsidenten des Bremer Rennvereins, Frank Lenk, über eine mögliche Verlegung des Rennens gesprochen. Der Rennverein habe erklärt, das Pferderennen einen Tag später am Karsamstag veranstalten zu wollen.

Rückblick November: Wieder Action auf der Bremer Galopprennbahn

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 25. Januar 2022, 18 Uhr