Bremen will die Preise fürs Parken ab Juli verdoppeln

Münzen in einer Hand vor einem Ticketautomaten.
Bild: DPA | Bernd Weissbrod
  • Mobilitätsbehörde will Parkgebühren deutlich anheben
  • Sonderregelung für die Uni soll gestrichen werden
  • Keine Preiserhöhungen in der Bremer Innenstadt

Das Parken soll in Bremen ab Juli teurer werden. Das geht aus einer Vorlage für die Mobilitätsdeputation hervor. In der City bleibt es bei drei Euro pro Stunde, im sonstigen Stadtgebiet soll der Preis verdoppelt werden – und die Sonderregel für die Uni wird gestrichen.

Parken außerhalb der City wird doppelt so teuer

Wer sein Auto außerhalb der Bremer Innenstadt auf einem kostenpflichtigen Parkplatz abstellen will, soll ab Juli 2 Euro pro Stunde dafür zahlen. Bisher wird dafür nur ein Euro fällig. Die Höhe der neuen Parkpreise orientiere sich dabei an den Kosten für ein Bahnticket, dass für Hin- und Rückweg aktuell 5,70 Euro kostet, heißt es in der Begründung.

"Die Anhebung der Gebühren ist ein entscheidender Hebel zur Beeinflussung der Verkehrsmittelwahl im Stadtgebiet, zugunsten des Umweltverbunds", heißt es in der Vorlage. Je teurer das Parken wird, desto attraktiver soll es im Gegenzug werden, auf Bus und Bahn umzusteigen oder die Wege gleich per Rad oder zu Fuß zu erledigen.

Park-Rabatt für das Gebiet um die Universität fällt weg

Bisher kostet das Parken auf kostenpflichtigen Stellplätzen rund um die Uni nur halb so viel wie im sonstigen Stadtgebiet. Dieser Rabatt für die alte Zone 2 soll jetzt wegfallen – "aufgrund der vorhandenen Alternativen“, heißt es in der Vorlage. Statt bisher 0,50 Euro pro Stunde werden künftig also auch zwei Euro pro Stunde fällig. Die Uni soll künftig wie das gesamte Stadtgebiet außerhalb der City zur neuen Zone 2 gehören.

Neues Tagesticket in Zone 2

Die maximale normale Parkzeit soll in der neuen Zone 2 gleichzeitig von zwei auf drei Stunden erhöht werden. In "Bereichen mit besonderem Bedarf" soll es auch ein Tagesticket für elf Euro geben. In der Zone 1 in der Innenstadt gibt es dies bereits. Darüber hinaus werden die Besuchertickets für Bewohnerparkgebiete teurer: Der 10er-Block soll statt zehn nun 30 Euro kosten. Die Wochenkarte statt vier nun 18 Euro.

Behörde rechnet mit 460.000 Euro Mehreinnahmen noch in diesem Jahr

Für das Jahr 2022 geht die Behörde von Mehreinnahmen in Höhe von rund 460.000 Euro aus.  Ab 2023 könnten es mehr als 1,2 Millionen Euro sein, ab 2024 dann 1,8 Millionen Euro. Allerdings sind knapp 300.000 Euro eingeplant, um alte Parkscheinautomaten auszutauschen. Zusätzlich sollen nach und nach sechs neue Stellen geschaffen werden, die über die Mehreinnahmen finanziert werden sollen.

Gerichtsurteil könnte die Parkplatzsuche in Bremen schwerer machen

Bild: Radio Bremen | Sven Weingärtner

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 27. April 2022, 9 Uhr