Mutmaßliche Täter veröffentlichen Bekennerschreiben zu OHB-Anschlag

Mutmaßliche Täter bekennen sich zu Brandanschlag auf OHB

Bild: Radio Bremen
  • Gruppe namens "Autonome Antimilitarist:innen" bekennt sich zum Anschlag
  • Schreiben wurde auf einer als linksextrem eingestuften Seite veröffentlicht
  • Feuer hatte mehrere Büroräume von OHB stark beschädigt

Nach dem Brandschlag auf den Raumfahrtkonzern OHB in der Silvesternacht liegt jetzt ein Bekennerschreiben vor. Zu dem Anschlag bekennt sich eine Gruppe, die sich "Autonome Antimilitarist:innen" nennt und OHB Geschäfte mit der Bundeswehr vorwirft. OHB sei ein "Rüstungskonzern", der Satellitensysteme für militärische Zwecke baue und verkaufe, erklärten die Verfasser. Das Schreiben wurde auf der Internet-Plattform "Indymedia" veröffentlicht, die der Verfassungsschutz als linksextrem einstuft. Die Polizei geht davon aus, dass das Schreiben echt ist.

Polizei gründet Sonderkommission Linksextremismus

Die Polizei gründete eine Sonderkommission Linksextremismus, um die Täter zu ermitteln. "Für diese Sonderkommission werden wir Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Bereichen der Polizei Bremen zusammenziehen, die Ermittlungen bündeln und weiter vorantreiben", sagte Polizeipräsident Dirk Fasse.

Laut Polizei hatten der oder die Täter von außen Brandsätze auf das Firmengebäude in der Nähe der Uni Bremen geworfen. Teile des Gebäudes gingen demnach in Flammen auf. Zeugen bemerkten den Brand und alarmierten die Feuerwehr. Verletzt wurde niemand.

Bremens Wirtschaftssenatorin Vogt: "Gewalt ist nie Mittel der Politik"

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 6. Januar 2022, 19:30 Uhr