"Äußerst prekäre" Personallage an vielen Grundschulen in Niedersachsen

Eine Schülerin sitzt auf einem Stuhl, vor ihr auf dem Boden liegen ein Schulranzen und eine Schultüte.

"Äußerst prekäre" Personallage an vielen Grundschulen in Niedersachsen

Bild: DPA | Jens Krick
  • Tausende Kinder in Niedersachsen feiern Einschulung
  • Lehrerverband warnt vor Unterrichtsausfällen
  • Mehr als 400 Stellen im Land sind noch nicht besetzt

Für tausende Kinder in Niedersachsen steht heute die Einschulung an. Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte (VNL) warnt allerdings schon vor Unterrichtsausfällen. Die Personallage an vielen Grundschulen sei äußerst prekär, sagt der Landesvorsitzende Torsten Neumann.

Für alle Schulformen betrachtet sind landesweit deutlich mehr als 400 Stellen noch nicht besetzt. Zwar konnten in diesem Sommer mehr Lehrer eingestellt werden als in Ruhestand gegangen sind, aber das reicht noch nicht. Das Land hofft, in den nächsten Wochen noch weitere Lehrer einstellen zu können, wirbt dabei auch um Quereinsteiger. VNL-Vorsitzender Neumann mahnt jedoch zur Vorsicht: Quereinsteiger, die nicht für Grundschulen ausgebildet seien, sollten dort auch nicht eingestellt werden.

Vor allem Grundschulen sind betroffen

Doch gerade an den Grundschulen werden dringend Lehrer gebraucht, denn dort gibt es besonders viele zusätzliche Schülerinnen und Schüler: 20.000 mehr als noch vor den Ferien, was einem Plus von sieben Prozent entspricht. Zum einen kommen viele Kinder aus Familien, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind, neu an die Schulen. Zum anderen gibt es in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie deutlich mehr Erstklässler. Denn viele Kinder konnten ein Jahr länger in den Kindertageststätten bleiben und werden erst jetzt eingeschult.

Mehr zum Lehrermangel:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 27. August 2022, 10 Uhr