Wie Bremen nach dem 9-Euro-Ticket weitermachen möchte

Was wird in Bremen vom 9-Euro-Ticket bleiben?

Bild: Radio Bremen
  • Bovenschulte bringt 365-Euro-Ticket wieder ins Spiel
  • Bund sei bei der Finanzierung in der Pflicht
  • Auch 365-Euro-Ticket sollte bundesweit gültig sein

Wie geht es nach dem 9-Euro-Ticket weiter? Geht es nach Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD), soll es durch ein bundesweit gültiges 365-Euro-Ticket ersetzt werden. "Da sehe ich den Bund in der Pflicht", sagte Bovenschulte im Studio von buten un binnen.

Wenn die Preise steigen und vor allem Menschen mit niedrigen Einkommen besonders belastet werden, dürfe der Staat sie nicht alleine lassen, sagte Bovenschulte. Dazu gehören neben Maßnahmen gegen hohe Energiepreise auch eine vergünstigte Mobilität. "In diesem Zusammenhang spielt das 9-Euro-Ticket eine Rolle. Das 365-Euro-Ticket ist nur die konsequente Weiterführung", sagte Bovenschulte.

Gegenfinanzierung fehlt

Da das Ticket bundesweit gelten sollte, sieht Bovenschulte die Verantwortung für die Finanzierung auch überwiegend beim Bund. Allerdings müsste der Bund die Bürger auch in vielen anderen Punkte unterstützten. "Da bräuchte man natürlich auch eine Gegenfinanzierung, zum Beispiel eine Übergewinnsteuer, aber da konnten wir uns bisher noch nicht durchsetzen."

Doch so ein dauerhaftes bundesweit einheitliches Ticket sei gar nicht mal so einfach umzusetzen, sagt BSAG-Sprecher Andreas Holling. Zu groß seien die regionalen Unterschiede.

Bürgermeister Bovenschulte fordert 365-Euro-Ticket

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 11. Juli 2022, 19:30 Uhr