Neues Geburtszentrum im Klinikum Bremen-Mitte geht an den Start

Klinikum Bremen-Mitte eröffnet neue Geburtsklinik

Bild: DPA | Michael Reichel
  • Geburtszentrum im Klinikum Bremen-Mitte startet Mittwochabend den Betrieb
  • Damit wird die bisherige Geburtshilfe in der Klinik "Links der Weser" ersetzt
  • Geno rechnet für neue Station mit 2.000 bis 3.000 Geburten pro Jahr

Im Klinikum Bremen-Mitte nimmt am Mittwoch das neue Geburtszentrum die Arbeit auf. Ab Mittwochabend können Mütter dort entbinden. Die neue Geburtshilfe ersetzt die bisherige in der Geno-Klinik Links der Weser (LdW) in Bremen-Obervieland.

Dienstagabend sind die Kreißsäle im Klinikum Links der Weser außer Betrieb genommen worden. Bis Donnerstag soll der Umzug komplett sein. Aber schon ab Mittwochabend könnten die ersten Geburten im "Eltern-Kind-Zentrum Professor Hess" betreut werden, heißt es. Für 1,5 Millionen Euro sind auf 750 Quadratmetern nicht nur sechs neue Kreißsäle entstanden, sondern auch eine Frühgeborenenstation sowie ein Operationssaal für Kaiserschnitte.

2.000 bis 3.000 Geburten pro Jahr sollen nach Angaben der städtischen Klinikgesellschaft Gesundheit Nord (Geno) im neuen Geburtszentrum möglich sein. Außerdem sind Geburten in drei weiteren Bremer Krankenhäusern möglich: Bei der Geno in Bremen-Nord sowie im Diako und im St-Joseph-Stift. Die Schließung der Geburtshilfe im Klinikum "Links der Weser" war von Protesten begleitet worden. Geno-Beschäftigte wollten keinen Umzug, die Stadtteilpolitik befürchtete eine schlechtere Versorgung von werdenden Müttern.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 29. Juni 2022, 19:30 Uhr