Diese neuen Corona-Regeln hat der Bremer Senat beschlossen

Corona-Verordnung: Das gilt es in Bremen über Weihnachten zu beachten

Bild: Imago | Westend61

Der Bremer Senat hat weitere Corona-Vorschriften für Bremen und Bremerhaven auf den Weg gebracht. Die ersten Regeln ändern sich an Heiligabend. Ein Überblick.

Die Beschlüsse basieren auf der Konferenz der Regierungschefs von Bund und Ländern vom Dienstag. Auch der Verfassungs- und Geschäftsordnungsausschuss der Bremischen Bürgerschaft hat den Änderungen bereits zugestimmt. Somit können die neuen Regeln in Kraft treten.

Die Änderungen der Verordnung im Überblick:

1 Ab dem 24. Dezember 2021 gilt:

  • Clubs, Diskotheken und Festhallen müssen schließen
  • Großveranstaltungen dürfen in geschlossenen Räumen mit bis zu 5.000 Personen stattfinden, unter freiem Himmel mit bis zu 15.000 Personen. Überregionale Großveranstaltungen dürfen nicht vor Publikum stattfinden, dazu zählen unter anderem die Spiele von Werder Bremen und den Fishtown Pinguins. "Alle Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmenden müssen beantragt werden", sagt der Sprecher des Gesundheitsressorts, Lukas Furhmann, zu buten un binnen. Dann wird geprüft, ob Publikum von außerhalb nach Bremen kommt und es sich somit um eine überregionale Veranstaltung handelt.

2 Ab dem 28. Dezember 2021 gilt:

  • Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei Großveranstaltungen
  • An privaten Feiern und Zusammenkünften dürfen maximal zehn Personen teilnehmen. Ausgenommen sind Kinder unter 14 Jahren. Für Ungeimpfte gilt weiterhin, dass sie sich bei privaten Zusammenkünften nur mit dem eigenen Hausstand und zwei weiteren Personen eines anderen Hausstandes treffen dürfen

3 Ab dem 1. Januar 2022 gilt:

  • FFP2-Maskenpflicht für alle ab 16 Jahren im ÖPNV in den Warnstufen 2 und 3

Am 31. Dezember 2021 und am 1. Januar 2022 sind außerdem Demonstrationen verboten.

Keine Einschränkungen beim Sport

Weitere Einschränkungen sind derzeit nicht geplant. Sportstudios, Schwimmbäder oder Museen bleiben demnach geöffnet. "Geimpfte und Genesene dürfen danach auch nach dem 24. Dezember auf dem Sportplatz und in Hallen weiterhin Individual- und Mannschaftssportarten betreiben", so Senatorin für Sport.

Es muss sich angesichts der angespannten Situation trotzdem jeder und jede überlegen, wie weit er das Risiko der weiteren Verbreitung des Virus tragen will, für sich selbst und für andere.

Anja Stahmann, Senatorin für Sport

Ein Vorziehen der Kontaktbeschränkungen auf die Weihnachtstage lehnte Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) ab. Es sei den Menschen nicht zuzumuten, ihre Pläne für die Feiertage so kurzfristig umzustoßen, sagte er am Dienstag.

Bovenschulte: Neue Beschlüsse "sind Vorsichtsmaßnahmen" für Bremen

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 22.12.2021, 19:30 Uhr