Kurnaz fordert Distanzierung der Muslime von Terror

Der Bremer und ehemalige Guantanamo-Häftling Murat Kurnaz fordert, dass Muslime in Deutschland den Terrorismus deutlicher verurteilen sollen. Dies schreibt er in der "Zeit".

Murat Kurnaz
Murat Kurnaz wurde 1982 in Bremen geboren. Bild: Imago | Eckhard Stengel

Wo sind sie, die hier lebenden Türken oder Marokkaner oder Tunesier, die diesen Terror laut verurteilen? Wo ist der Aufstand der Muslime, die in Deutschland leben? Was ist los mit euch? Das ist unser Gott, dessen Name beschmutzt wird. Und vor allem: Das ist unser Land!

Murat Kurnaz

Kurnaz richtete seinen Aufruf an junge Flüchtlinge und Migrantenkinder.

Viele der Jungs, mit denen ich spreche, glauben, sie gehören nicht dazu. Werden nie dazugehören. Und also haben sie keine Chance in diesem Land. Denen sage ich: Hört auf mit dem Quatsch! Ihr habt ALLE Chancen.

Murat Kurnaz

Er rät zur Geduld. Man müsse das Leben ernst nehmen und auf eigenen Füßen stehen, auch wenn sich dies nicht immer sofort auszahle. Es gehe darum, zu schätzen, was man hat.

Schaut euch mal um in diesem Land. Seht, wie gut es euch geht.

Murat Kurnaz

Es gebe Staaten, in denen keine Schulen vorhanden seien, keine festen Arbeitsverhältnisse, keine Regeln und Gesetze.

Hier bei uns aber weiß jeder, wie er im Leben etwas erreichen kann. Und wenn es nicht funktioniert, hilft dir das Jobcenter. Hier gehst du zur Arbeit, isst danach Abendbrot mit deiner Familie, und man lässt dich in Ruhe. Dir kann hier nichts wirklich Schlimmes passieren. Selbst wenn du auf der Straße landest, gibt es Heime, in denen du schlafen kannst.

Murat Kurnaz

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 12. Oktober 2017, 23:20

Archivinhalt