Verkehrsminister empfehlen kostenlose Fahrkarten statt 9-Euro-Tickets

Zwei Busse der BSAG

Verkehrsminister empfehlen kostenlose Fahrkarten statt 9-Euro-Tickets

Bild: Radio Bremen
  • Minister wollen Fahrkarten für Busse und Bahnen kostenlos anbieten.
  • Vergünstigungen auch für Abos – keine Kündigung nötig.
  • Ampelkoaliton hatte kostenlose Tickets zuvor verworfen.

Als Reaktion auf den Vorstoß der Bundesregierung für ein 9-Euro-Monatsticket im öffentlichen Nahverkehr hat die Verkehrsministerkonferenz am Freitag ein Nulltarif-Ticket ins Spiel gebracht. Auf diese Weise könne der administrative Aufwand für die Verkehrsverbünde niedrig gehalten werden, betonte die Vorsitzende der Konferenz, Bremens Bürgermeisterin Maike Schaefer (Grüne), im Anschluss an die Sitzung. Das sei eine Empfehlung, die in einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe geprüft werden soll. Die Kosten müssten vollständig vom Bund getragen werden.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) betonte, dass sich der Koalitionsausschuss am Vortag auch mit einer solchen Null-Tariflösung befasst habe. Das Gremium habe sich abschließend aber für die 9-Euro-Variante entschieden.

Vergünstigungen auch für Abos – keine Kündigung nötig

Die geplanten günstigen ÖPNV-Tickets sollen nach Wissings Worten auch für Abos gelten. Die Kosten für Abos würden dann nicht abgebucht oder erstattet. Es gebe keinen Grund, wegen des 9-Euro-Monatstickets ein Abo zu kündigen. Er halte das günstige Ticket für relativ schnell umsetzbar, wenn man Online-Tickets anbiete, sagte Wissing.

Die Ampel-Koalition hatte beschlossen, für 90 Tage ein Ticket für 9 Euro pro Monat im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) einzuführen. Wissing sprach von Kosten in Höhe von 2,5 Milliarden Euro, die der Bund den Ländern erstatte. Wenn mehr Geld notwendig sei, werde sich der Bund nicht verweigern.

Bremer freuen sich über gesenkte Preise beim Tanken und im ÖPNV

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 25. März 2022, 16 Uhr