Spektakulärer Millionen-Diebstahl wird vor Bremer Gericht verhandelt

Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Einem Geldtransportunternehmen wurden acht Millionen Euro gestohlen
  • Die Hauptverdächtige ist noch auf der Flucht
  • Mögliche Komplizin steht in Bremen vor Gericht

Im Fall eines großen Bremer Millionendiebstahls ist der erste Prozess eröffnet worden. Im Frühjahr soll eine immer noch flüchtige Mitarbeiterin eines Geldtransportunternehmens ihrem Arbeitgeber mehr als acht Millionen Euro gestohlen haben. Jetzt saß ihre mutmaßliche Komplizin auf der Anklagebank.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Angeklagten Beihilfe zum Diebstahl in einem besonders schweren Fall vor. Die Angeklagte hat laut Staatsanwaltschaft mutmaßlich bei der Planung der Tat und Flucht der Hauptverdächtigen geholfen. In ihrer Wohnung wurde möglicherweise ein Teil der Beute gefunden.

Angeklagte wird im Prozess wohl schweigen

Ihre Verteidigerin verwies im Prozess darauf hin, es sei nicht nachweisbar und falsch, dass die 26.000 Euro aus dem Millionendiebstahl stammen. Die Angeklagte selbst wird voraussichtlich nicht aussagen.

Als erster Zeuge im Prozess sagte ein Prokurist der Geldtransportfirma aus: Er erklärte, dass die immer noch gesuchte Hauptangeklagte Geldkassetten für die Geldtransportfirma befüllt habe. Mehr als acht Millionen Euro soll sie dabei in einem Rollcontainer, getarnt als Altpapiermüll, aus dem Gebäude geschleust haben.

Millionendiebstahl: Das wird der mutmaßlichen Komplizin vorgeworfen

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 7. Dezember 2021, 19:30 Uhr