Meinungsmelder

Mehrheit der Meinungsmelder gehen Corona-Beschlüsse nicht weit genug

Auf einem Schild am Eingang eines Weihnachtsmarktes steht: "2G – Keine Ausnahme! Keine Diskussion!"
Ab Donnerstag gilt in Bremen in vielen Innenräumen 2G – in Bremerhaven ab Freitag. Das geht vielen Meinungsmelder nicht weit genug. Bild: DPA | Martin Schutt

Die Corona-Regeln für Bremen werden verschärft. Wir haben die Radio-Bremen-Meinungsmelder gefragt, was sie davon halten. Das Ergebnis ist eindeutig.

Die Corona-Lage spitzt sich immer weiter zu. Auch in Bremen hat die Regierung nun die Corona-Maßnahmen verschärft – auch wenn Bremen und Bremerhaven im Bundesvergleich noch einigermaßen gut dastehen. Die Folge: In vielen Innenräumen gilt bald die 2G-Regel, es dürfen also nur Genesene und Geimpfte rein. Es gibt einige Ausnahmen – beispielsweise Behörden und Kirchen – dort sind Masken und Abstand Pflicht.

Frage 1: Was sagen Sie zu den beschlossenen Corona-Maßnahmen?

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Der Mehrheit der Radio-Bremen-Meinungsmelder gehen diese neuen Corona-Maßnahmen aber nicht weit genug: 61 Prozent der 2.562 Teilnehmer der Befragung sehen das so. "Wir brauchen einen Lockdown von zwei Wochen für alle, dann weiter Lockdown für alle Ungeimpften", kommentiert beispielsweise eine Meinungsmelderin. Ein Viertel der Teilnehmer hält die neuen Warnstufen hingegen für angemessen.

Manchmal zu stark, manchmal zu lasch, aber im Mittel reagieren die Maßnahmen angemessen auf die sich ständig verändernde Lage. Anreize zur Impfung könnten allerdings üblicher werden. Zuckerbrot statt Peitsche.

29-jährige Meinungsmelderin aus Bremen-Walle

Die Teilnehmer, denen die Maßnahmen zu weit gehen, sind mit zwölf Prozent deutlich in der Minderheit. "Eine Ausschließung der ungeimpften Bevölkerung ist eine Diskriminierung", kritisiert eine Meinungsmelderin.

Jeder zweite Meinungsmelder fordert allgemeine Impfpflicht

Bei der zweiten Frage hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, eine Maßnahme anzugeben, die unbedingt umgesetzt werden sollte. 50 Prozent aller Befragten sprachen sich hier für eine allgemeine Impfpflicht aus. Allerdings gibt es auch viele skeptische Kommentare zur Impfpflicht.

Eine Impfpflicht halte ich schlicht nicht für durchführbar. Wer soll das tun?

60-jähriger Meinungsmelder aus Niedersachsen

Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Forderungen nach Kontaktbeschränkungen (10 Prozent) und Vorgaben für Schulen (7 Prozent).

Frage 2: Gibt es etwas, das Ihrer Meinung nach unbedingt durchgesetzt werden sollte – egal, ob schon beschlossen oder nicht?

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Auf diese neuen Corona-Regeln muss man sich in Bremen einstellen

Video vom 23. November 2021
Die Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard im Interview.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 24. November 2021, 19:30 Uhr