Interview

Abgelaufene Salben und Pillen: Sind die gut – oder müssen die weg?

Eine

Wie sich abgelaufene Medikamente erkennen lassen

Bild: DPA | Jochen Tack

Bremen Eins hat mit der Stiftung Warentest über Medikamente gesprochen, das Top-Thema im Heft "Test". So lange können Sie die Mittel in ihrer Schublade noch verwenden.

Und plötzlich kommt ein Zipperlein: Ein Kratzen im Hals – oder das Knie tut weh. Dann überlegen wohl auch in Bremen und Bremerhaven viele Menschen, ob sie noch irgendwo passende Medikamente herumliegen haben. Und tatsächlich: Da sind ja noch Salben, Pillen un Co. Aber was, wenn sie abgelaufen sind? Kann man die noch verwenden? Bei Lebensmitteln sieht man das ja auch locker. Darf ich noch, oder muss das weg? Damit hat sich die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift "Test" von der Stiftung Warentest beschäftigt. Bremen Eins sprach mit Anke Kapels, Redakteurin bei Stiftung Warentest.

Frau Kapels, wie lange sind Medikamente denn überhaupt haltbar?
Die Verfallsdaten liegen meistens so zwischen ein und drei Monaten und höchstens fünf Monaten. Das sind auch die gesetzlichen Vorgaben, weil danach nicht mehr unbedingt garantiert ist, dass die Medikamente noch wirken, oder vielleicht sogar schon verdorben sind. Das sind also die rechtlichen Vorgaben. An die sollte man sich auch halten, obwohl es auf der anderen Seite Studien gibt, die besagen, dass Medikamente bis zu fünf weitere Monaten haltbar waren, also wirkten. Aber man weiß ja nicht, welche Medikamente jemand zu Hause hat, das ist nicht garantiert.
Gibt es denn Unterschiede bei der Haltbarkeit? Ist das bei Tabletten zum Beispiel anders als bei einem Schmerzgel?
Tabletten sind in der Regel länger haltbar, weil die eher trocken sind. Und bei Schmerzgel, oder auch bei Säften oder Sprays, ist das anders. Die sind ja flüssig und wenn man den Behälter öffnet können da auch schon mal Krankheitserreger eindringen. Die sind in der Regel nicht so lange haltbar. Da steht dann aber drauf, bis wann man sie nach der Öffnung aufbrauchen sollte.
Bei manchen Arzneimitteln merkt man gar nicht, dass sie verdorben sind. Durch falsche Lagerung oder ähnliches. Gibt es noch andere Warnzeichen als das aufgedruckte Verfallsdatum?
Wenn sie zum Beispiel komisch riechen, oder sich verfärbt haben. Also alles was man äußerlich beobachten kann. Auch, ob Tabletten vielleicht Verfärbungen haben oder rissig sind. Da würde ich sofort sagen: "Weg damit!"
"Weg damit!" ist ein gutes Stichwort. Wohin denn mit abgelaufenen Medikamenten, wahrscheinlich nicht in den Hausmüll, oder?
Doch, im Zweifel doch. Beim Hausmüll, beim Restmüll, da gibt es manchmal unterschiedliche Regelungen. Da fragt man am besten nach bei seinem lokalen Abfallentsorger. Auf keinen Fall sollte man sie in die Toilette schmeißen oder weggießen, weil durch alles, was ins Grundwasser gelangt, auch Wirkstoffe ins Grundwasser gelangen. Das ist nicht gut. Wir haben auch bei Test von Mineralwasser Arzneimittelrückstände gefunden. Das kommt wohl daher, weil die Leute es doch ins Spülbecken gießen oder in die Toilette kippen. Und das bitte nicht tun!

Bremerhavener Ärzte sammeln Medikamente für die Ukraine

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, 24. Mai 2022, 14:10 Uhr