Bremer Senatorin kritisiert Forderung, ÖPNV-Maskenpflicht abzuschaffen

Passagiere mit Masken in einem Bus

Bremer Senatorin kritisiert Forderung nach Ende der ÖPNV-Maskenpflicht

Bild: DPA | Keystone/Ti-Press/Elia Bianchi
  • Bundesverkehrsminister will Abschaffung der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen
  • Bremens Mobilitätssenatorin bezeichnet Vorstoß als "kontraproduktiv"
  • Schaefer weist auf überfüllte Busse und Bahnen in Folge des 9-Euro-Tickets hin

Bremens Mobilitätssenatorin Maike Schaefer (Grüne) kritisiert die Forderung von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) nach einem Ende der Maskenpflicht in Bahnen, Bussen und Flugzeugen. Wissing sprach sich für eine Abschaffung aus, nachdem EU-Behörden ihre Empfehlungen zu einer generellen Maskenpflicht im Flugzeug gelockert hatten.

Wir sollten hier europaweit einheitlich vorgehen und die Maskenpflicht aufheben, insbesondere im Flugverkehr. Denselben Anpassungsbedarf sehe ich auch für die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen.

Volker Wissing (FDP), Bundesverkehrsminister

Bremens Mobilitätssenatorin bezeichnet Vorstoß als "kontraproduktiv"

Maike Schaefer lehnt die Forderung des Bundesverkehrsministers grundsätzlich ab und übt Kritik an Wissing. Er setze damit die falschen Signale zur falschen Zeit, teilte die Senatorin mit. Schaefer ist noch bis Ende des Jahres Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz.

Wir stehen kurz vor Einführung des Neun-Euro-Tickets, was im schlimmsten Fall auf bestimmten Strecken zu überfüllten Bahnen führen wird. Zu dem Zeitpunkt die Maskenpflicht abzuschaffen, halte ich für kontraproduktiv.

Maike Schaefer (Grüne), Mobilitätssenatorin

Schaefer rechnet damit, dass man die Maskenpflicht ohnehin im Herbst wieder einführen müsse. Der Vorstoß Wissings würde dem ÖPNV kaum helfen. Wichtig sei die finanzielle Unterstützung des Bundes, so Schaefer. "Wenn Herr Wissing den ÖPNV attraktiver machen will, soll er das nicht mit solchen symbolträchtigen Maßnahmen machen, sondern endlich die dringend benötigten Regionalisierungsmittel anheben, was die Länder einstimmig fordern und was der Koalitionsvertrag der Bundesregierung vorsieht."

In anderen europäischen Ländern wie Frankreich endet die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln Anfang kommender Woche. Allgemeine Maskenpflichten für Veranstaltungen oder beim Einkaufen waren bereits Anfang April in weiten Teilen Deutschlands weggefallen. Unabhängig von staatlichen Vorgaben gibt es vielerorts, etwa in Kultureinrichtungen, aber weiter Schutzregeln mit Maskenpflichten.

Das ist die Bremer Bilanz nach 4 Wochen ohne Maskenpflicht

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 12. Mai 2022, 17 Uhr